Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der unter maltesischer Flagge fahrende Tanker der Firma Vemaoil hat eine Transportkapazität von 87.000 Tonnen. Bei der Aktion nahm die Polizei vier Aktivisten und 14 unabhängige Reporter fest.

Seit dem Untergang der Prestige hat sich die europäische Politik kaum geändert, was derartige Gefahrentransporte angeht, kritisiert Juan Lopez de Uralde, Geschäftsführer von Greenpeace in Spanien. Eine derartige Katastrophe kann sich jederzeit wiederholen. Die Algeciras Bay ist eine Zeitbombe, die jeden Augenblick hochgehen kann! Nach Angaben der spanischen Regierung haben im Jahre 2001 knapp 57.000 Transportschiffe die Straße von Gibraltar durchquert. Darunter befanden sich rund 5.000 Öltanker, d.h. bis zu 15 Öltanker täglich fahren diese Route!

Gibraltar spielt russisches Roulette, so Uralde. Gespielt wird um die Meere, solange wir erlauben, dass Einhüllentanker wie die Vemamagna unterwegs sind! Greenpeace fordert ein sofortiges und völliges Verbot von Einhüllentankern sowie strenge, unbegrenzte Haftungsregeln im Fall eines Tankerunfalls. Die Ölkonzerne müssen für die von ihnen verursachten wirtschaftlichen und ökologischen Schäden nach Ölkatastrophen zur Verantwortung gezogen werden können. Dies gilt für die ganze Produktions-, Verarbeitungs- und Transportkette: Sämtliche involvierte Firmen - vom Eigentümer über die Reederei bis zum Ölbesitzer und Charterer - müssen zukünftig für die Folgen einstehen. (mir)

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren