Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

100 bis 150 Vertreter von Niwchen, Ewenken und anderen kleineren Völkern haben sich an dem Protest in der Nähe des Dorfes Nysch beteiligt. Zwei Tage soll die Aktion dauern, bei der die Wege von 9:00 bis 20:00 Uhr Ortszeit versperrt werden. Die Verwaltung des Landkreises hat ihre Zustimmung gegeben.

Die Vertreter der kleinen Völker haben alle Möglichkeiten für friedliche Gespräche mit den Ölförderern ausgeschöpft, sagte Alexei Limanzo, Vorsitzender des regionalen Rates der Urbevölkerung von Sachalin.

Zur Unterstützung der Urbevölkerung und ihrer Interessen sind begleitend Sternfahrten zu den Moskauer Büros der Exxon und dem Ölkonsortium Sakhalin Energy Investment Company geplant, die die Ölprojekte realisieren wollen.

Bereits am Montag hatten Greepeace-Aktivisten vor dem Moskauer Büro der Bankgesellschaft Credit Suisse protestiert. Die Bank bemüht sich um die Finanzierung eines umstrittenen Öl- und Gasprojektes vor Sachalin.

Ölsuche und -förderung bedroht letzte Grauwale

Die Indigenen fordern eine unabhängige Untersuchung, die die Ölprojekte von einer ethnologischen Warte beleuchtet. Die Studie solle von den Erdölunternehmen finanziert werden. Bislang gibt es keine Pläne, wie die Auswirkungen auf den Lebensstil der Urbevölkerung eingedämmt werden können.

Die Ölförderung bei Sachalin ist eine große Gefahr für den Bestand an Grauwalen. Die Tiere sind durch den Lärm der Ölbohrungen und Sprengungen stark beeinträchtigt. In den Flüssen von Sachalin werden die Fische vergiftet. Die Laichplätze von Lachsen, Krabben, Seeigeln und anderen Tieren sind gefährdet.

Letzte Woche auf der IWC hatte die russische Delegation von Grauwalen berichtet, die vom Volk der Tschuktschen gefangen wurden. Sechs dieser Wale waren so stark mit Chemikalien belastet, dass sie schon von weitem stanken und den Indigenen nicht mehr als Nahrung dienen konnten. Als Ursache dafür werden Vergiftungen durch die Ölindustrie vermutet.

Damit ist die traditionelle Lebensweise der Urbevölkerung in Gefahr. Tausende Menschen sind betroffen. Der regionale Rat der Urbevölkerung Sachalins fordert die Gründung des Fonds Ethnounion. Mit dessen Mitteln sollen von unabhängigen Experten entwickelten Programme zur Schadensbegrenzung finanziert werden. (Autorin: Ute Szczepanski)

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren