Skip to main content
Jetzt spenden
La Coruna oil spill

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der Hauptverhandlung im Februar versuchte die Verteidigung vergeblich, dem Gericht darzulegen, der Grund der Umweltverschmutzung liege in einer Panne. Das Gericht erhöhte die von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafe von 600.000 Euro auf 800.000 Euro. Der ukrainische Kapitän hat hiervon 80.000 Euro und die Reeder V. Ships GmbH & Co, mit Sitz in Hamburg, den Rest zu zahlen. Zusätzlich sprach das Gericht mehreren Zivilklägern Schadensersatz von bis zu fünfstelliger Höhe zu.

Ölverschmutzung auf See ist kein Kavaliersdelikt, sagt Greenpeace-Ölexperte Karsten Smid, für das 30 Jahre alte Containerschiff trägt der Kapitän die volle Verantwortung. Es ist unglaublich mit welcher Dreistigkeit die Verteidigung versucht hat, die Ölverschmutzung als Panne herunterzuspielen.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren