Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Ochotskische Meer vor der Küste Sachalins gilt als besonders reich an Öl und Gas. So ist denn auch alles, was in der Geschäftswelt des Öls Rang und Namen hat, hier vertreten: ExxonMobil, Shell, BP und Co. Sechs Förderprojekte (Sachalin 1-6) gibt es, zwei davon sind teilweise umgesetzt.

Was die Bewohner der Insel bislang von dem Boom haben, widerspricht in krasser Weise früheren Versprechungen der Ölindustrie. Statt größeren Wohlstands und verbesserter sozialer Standards haben die beiden Projekte Sachalin 1 und 2 ihnen unter anderem eine höhere Kriminalitätsrate und mehr Krankheiten beschert. Die Ölkonzerne missachten verbriefte Rechte der Indigenen ebenso wie Belange des Umweltschutzes.

Öl gegen Menschenrechte

Schon die beiden ersten Projekte haben zerstörte Wälder und Weiden hinterlassen. Fischgründe sind durch auslaufendes Öl schwer geschädigt worden. Mit der traditionellen Fischerei verlieren die Indigenen eine ihrer wichtigsten Lebensgrundlagen.

Jetzt soll eine Ölpipeline vom Norden bis in den Süden der Insel gebaut werden. Sie wird mehr als 1000 Flüsse überqueren, die als Laichgründe der Lachse bekannt sind. Während der Bauzeit werden die Flüsse umgeleitet. Die Kinderstuben der Lachse werden zerstört. Damit sind 30 Prozent der Lachsbestände des russischen fernen Ostens bedroht.

Schmutzige Tricks der Konzerne

Nicht umsonst fand die Zeremonie der Teufelsbeschwörung in Veni statt - einer heiligen Stätte der Indigenen in der Ortschaft Wenskoje. Dort sind ihre Vorfahren begraben - und von dort aus wurde auch die Ölgewinnung organisiert. Zu der Veranstaltung waren neben Vertretern der örtlichen Behörden auch Vertreter der Ölgesellschaften eingeladen. Sie sind nicht erschienen.

Stattdessen übten die Multis Druck aus, um die Veranstaltung von vornherein zu unterbinden: Wer sich dem Protest anschließen wollte, war plötzlich mit Transportproblemen konfrontiert. Gefälschte Übereinkommen mit der angeblichen Unterschrift von Indigenen-Repräsentanten machten die Runde. Inselbewohnern wurde empfohlen, ihre Häuser nicht zu verlassen.

Der Kampf für angestammte Rechte wird trotzdem weitergehen. Die Demonstranten beschlossen am Donnerstag spontan, ihren Protest fortzusetzen. Sie blockierten am Freitag die Straße im Noglikskidistrikt, auf der Material zum Bau einer weiteren Ölproduktionsstätte an die Küste transportiert wird. Einzelheiten der Aktion waren bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

Bitte besuchen Sie die Internetseite von Greenpeace Russland, wenn Sie mehr wissen wollen. Unsere russischen Kolleginnen und Kollegen bieten auch Informationen in englischer Sprache an.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren