Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Biologe Thilo Maack nach der Havarie der Prestige am ölverschmutzten Strand
© John Cunningham / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Online-Redaktion: Thilo, du warst 2002 in Galizien vor Ort, wie war es dort, was hast du erlebt und gesehen?

Thilo Maack: Wir sind damals in A Coruña angekommen und sofort an die betroffenen Strände gefahren. Was ich dort gesehen habe, spottet jeder Beschreibung. Die Strände waren voller Öl, mit allem was dort war. Unzählige tote Seevögel, das waren Bilder, die ich nicht vergessen habe.

Online-Redaktion: Welche Auswirkungen hat der Untergang der Prestige und die damit verbundene Ölpest bis heute, 10 Jahre nach der Katastrophe?

Thilo Maack: Die spanischen Umweltverbände schätzen, dass zwischen 250.000 und 300.000 Seevögel umgekommen sind. Die ganzen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe, kurz PAK, sind in der Nahrungskette gelandet und haben in der Tierwelt verheerende Schäden angerichtet. Zudem können sie Krebs auslösen.

Nahrungsketten funktionieren so: Tiere kriegen die größte Last ab und am Ende der Nahrungskette sitzen wir Menschen. Mir liegen keine direkten Studien dazu vor, aber ich gehe davon aus, dass im Seefisch und den Meeresfrüchten in Galizien Rückstände von dem Öl der Prestige zu finden sind.

Online-Redaktion: Das verbliebene Öl wurde angeblich aus dem Schiffswrack herausgepumpt, ist das Schiff wirklich sicher geborgen worden?

Thilo Maack: Offiziell heißt es, dass noch zwischen 1.300 und 1.600 Tonnen Öl auf der Prestige sind, die langsam aber sicher aus den alten Tanks in 3.500 Meter Wassertiefe raussickern. Es gibt aber spanische Wissenschaftler, die davon ausgehen, dass noch 25.000 Tonnen Öl auf der Prestige sind. Das müsste dringend geborgen werden. Man kann sagen adäquat und angemessen war da gar nichts.

Online-Redaktion: Hat sich die europäische Politik in Hinblick auf die Gefahrentransporte seit dem Untergang der Prestige geändert?

Thilo Maack: Es ist tatsächlich so, dass es jetzt Notfallhäfen gibt. In Deutschland ist ein Havariekommando eingerichtet worden und es gibt die Emsa Argentur, European Maritime Safety Agency. Es hat sich einiges bewegt. Aber wie der Fall der Flaminia vor einigen Wochen gezeigt hat, ist es noch nicht ausreichend, um Katastrophen ähnlich der Prestige zu vermeiden.

Online-Redaktion: Welche Forderungen von Greenpeace wurden durchgesetzt. Gibt es inzwischen ein weltweites Verbot von Einhüllentankern oder die Lotsenpflicht?

Thilo Maack: Seit dem 1. Januar 2010 gibt es ein Verbot von Einhüllentankern. Die Hafenkontrollen sind verbessert und Notfallhäfen eingerichtet worden. Es bleibt aber die Hauptforderung: Wir müssen weg von der Nutzung fossiler Energieträger. Wir brauchen eine Energiewende weg von Schweröl, hin zu der Nutzung von regenerativen Energien.

Online-Redaktion: Ist das Verbot von Einhüllentankern weltweit durchgesetzt worden?

Thilo Maack: Ja, das Verbot ist weltweit von der Internationalen Maritimen Organisation durchgesetzt worden. Das ist ein sehr wichtiger erster Schritt, um solche Katastrophen wie die der Prestige zu vermeiden, aber wir müssen einen konsequenten zweiten Schritt gehen, raus aus der kompletten Abhängigkeit von Fossilen Energieträgern.

Online-Redaktion: Vielen Dank für das Gespräch!

  • "Prestige" Öltankerunglück in Galicien. Ein Helfer hält einen verölten Kormoran. Der Tanker "Prestige" ist mit 70.000 Tonnen Schweroel vor der nordspanischen Küste auseinandergebrochen.

    Verölter Kormoran

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Meerebiologe Thilo Maack

    Thilo Maack

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Rechtsgutachten

Rechtsgutachten

32 | DIN A4

408.75 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten fahren im Schlauchboot auf Ölplattform zu

Angebot ohne Nachfrage

  • 30.04.2019

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.

mehr erfahren
Nach der Havarie des Öltankers Prestige vor der galicischen Küste Spaniens

Große Tankerkatastrophen 1967-2012

  • 25.03.2019

Öltanker transportieren mehr als die Hälfte des geförderten Rohöls über die Weltmeere. Obwohl die Schiffe seit 2010 Doppelhüllen haben müssen, passieren immer wieder Unfälle.

mehr erfahren
Jörg Feddern, Greenpeace-Experte für Öl

Für Jahrzehnte konserviert

  • 22.03.2019

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

mehr erfahren
Kayaktivisten gegen Kinder Morgan

Ein teurer Rohrkrepierer?

  • 25.04.2018

Die kanadische Trans-Mountain-Pipeline ist nicht nur Umweltschützern ein Dorn im Auge: Auch die Politik streitet um ihren Sinn. Nun sprach die Baufirma überraschend ein Machtwort.

mehr erfahren
Aktivist im Kanu mit Erdkugel vor Ölplattform Songa Enabler

Auf der Anklagebank

  • 15.08.2017

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivist:innen klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

mehr erfahren