Skip to main content
Jetzt spenden
oil industry Alaska

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In Alaska sind bis zu 220.000 Liter Öl aus einer Pipeline in die umliegende Tundra ausgelaufen. Das Unglück hat sich in der Pruedhoe Bay am Nordzipfel des Bundesstaates ereignet. Es ist einer der schlimmsten Pipeline-Unfälle in der Region.

Das kalte Klima in der Region bewirkt, dass augetretenes Öl eindickt und sich daher langsamer ausbreiten kann. Gleichzeitig aber werden Risse in der Pipeline mitunter erst sehr spät entdeckt, da sich der Ölteppich unbemerkt unter der Schneedecke ausbreiten kann. Wie viel Zeit zwischen erstem Öl-Austritt und Abriegelung der Pipeline verstrichen ist, bleibt daher ungeklärt.

Wenige Kilometer nördlich der Austrittsstelle erstreckt sich ein Gebiet, das 1960 zum arktischen Naturreservat ernannt wurde. Dieses Schutzgebiet beherbergt eine größere Tier- und Pflanzen-Vielfalt als jedes andere Gebiet innerhalb des arktischen Polarkreis. Zahlreiche Urvölker, wie zum Beispiel die Inupiat, leben in und von dem Land.

Seine Reichtum an natürlichen Ressourcen könnten diesem einzigartigen Gebiet zum Verhängnis werden. Die Bush-Administration würde gerne Öl-Bohrungen in dem Gebiet vornehmen. Auf höchster politischer Ebene ist es im letzten Jahr daher zu einem Hin und Her gekommen. Zuletzt verhinderte der US-Senat in Washington in einer knappen Entscheidung Bohrungen in dem Schutzgebiet.

Dass technisches und menschliches Versagen immer wieder zu schlimmen Katastrophen führen kann, verdeutlicht nun das Pipeline-Unglück. Bestehende Naturschutzgebiete wie das arktische Naturreservat oder auch das russische Weltnaturerbe Baikalsee, in dessen Nähe es nun zum Bau der neuen Pazifik-Pipeline kommen soll, müssen vor dieser Gefahr geschützt werden.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren