Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Mitgliedsstaaten der Oslo-Paris-Konvention (OSPAR), die Anrainerstaaten der Nordsee und des Nordostatlantiks, treffen sich jedes Jahr. Ihre Aufgabe ist es, das Meer und seine Artenvielfalt vor gefährlichen Einleitungen und Eingriffen zu schützen. Dazu gehören radioaktive Einleitungen aus der Wiederaufarbeitung von Atommüll ebenso wie Meeresverschmutzung durch die Öl- und Gasindustrie.

Auf dem OSPAR-Vorbereitungstreffen im vergangenen Jahr stand erstmals die Speicherung von Kohlendioxid (CO2) in den Tiefen des Ozeans auf der Agenda. Damals wurde eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die bis 2004 die juristischen Aspekte der CO2-Lagerung prüfen sollte: Ist CO2 als Industriemüll zu bewerten, ließe sich die Lagerung im Meer und auf dem Meeresgrund mit dem Einleitungsverbot nach der London Convention vereinbaren? Wie soll das Thema in OSPAR eingebettet werden?

Das Konzept der CO2-Speicherung hat in den letzten Jahren zunehmend Befürworter gefunden. Es klingt einfach. Wir verbrennen zu viel fossile Energieträger wie Kohle oder Öl und heizen mit dem dabei entstehenden Kohlendioxid die Erdatmosphäre auf? Nun, versenken wir das CO2 doch im Meer, dort kann es dem Klima nicht mehr schaden.

Greenpeace fordert die OSPAR auf, diese Pläne auf der diesjährigen Konferenz in Reykjavik entschieden abzulehnen. CO2 aus der Verbrennung von Öl, Kohle und Gas ist ein industrielles Abfallprodukt wie anderer Industriemüll auch. Seine Speicherung im Meer muss dem Einleitungsverbot für gefährliche Substanzen unterliegen.

Das Meer ist keine Müllkippe, sagt Greenpeace-Expertin Gabriela von Goerne. Die ökologischen Folgen eines CO2-Dumpings sind kaum kalkulierbar. Ein Beispiel: In dem betroffenen Meeresgebiet ist eine gefährliche Versauerung mit extrem niedrigen pH-Werten möglich. Auf das Leben am Meeresboden würde sich diese tödlich auswirken.

Von Goerne weiter: Die Lagerung des Kohlendioxids auf dem Meeresgrund würde auch nur vom eigentlichen Problem ablenken - vom massenhaften Verbrennen von Öl und Kohle. Deren Nutzung muss erheblich reduziert werden. Wir müssen stattdessen in erneuerbare Energien investieren.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren