Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace hatte deshalb am Dienstag vor der russischen Botschaft in Helsinki protestiert. Nach weiteren besorgten Protesten der finnischen Regierung und der EU und weil in den vergangenen Tagen bereits mehrfach Fähren im Eis stecken geblieben sind, hat die russische Regierung immerhin zugesagt, die Schiffe von zwei Eisbrechern durch das dicke Eis begleiten zu lassen. Bei den gegenwärtigen Ölpreisen von über 30 Dollar pro Barrel ist die Bereitschaft Russlands zum Verzicht auf Erdölexporte sehr gering.

Primorsk ist ein relativ neuer Ölhafen. Er wurde Ende 2001 eingeweiht und soll vor allem dazu dienen, die Exportmöglichkeiten Russlands zu erweitern. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Ölexporte durch die Ostsee überwiegend über den lettischen Hafen Ventspils abgewickelt worden. Die Transitgebühren hierfür sind Russland allerdings seit langem ein Dorn im Auge. Derzeit versorgt die staatseigene russische Pipelinegesellschaft Transneft Ventspils überhaupt nicht, angeblich um Lettland zu einem Verkauf von Anteilen des Ölhafens zu bewegen. (hol)

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren