Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace sieht in den beiden verunglückten Tankern, der Prestige vor Spanien und der Pindar vor Dänemark eine akute Gefahr für die Meeres- und Küstenregionen dieser Länder. Wenn Öl austritt, wird es wegen der Küstennähe sehr schnell die Strände erreichen, sagt Christian Bussau, Greenpeace-Schifffahrtsexperte. Gefährdet sind Seehunde, Schweinswale, Fische und Vögel wie Möwen, Schwäne, Kormorane und Enten. Zum Vergleich: Bei dem Tankerunglück der Baltic Carrier am 29. März 2001 wurden 2.700 Tonnen Öl frei und verschmutzten große Teile der dänischen Küste, Tausende von Seevögeln starben.

Die Pindar (Baujahr 1984) hat keine Doppelhülle. Der Schiffsboden dagegen ist als Doppelboden mit Tanks versehen, die durch die Grundberührung stark beschädigt sind. Die Doppelbodentanks vorne, sind links (Backbord), rechts (Steuerbord) und in der Mitte beschädigt. Ebenfalls ist der sogenannte Vorpiek-Tank, in der Spitze des Schiffes betroffen. Die Pindar besitzt keine zweite Maschine und keine zwei Schrauben. Sie erfüllt damit nicht die Sicherheitsanforderungen, die an einen modernen Tanker gestellt werden müssen.

Die Prestige vor Spanien ist mit ihrem Alter von 26 Jahren eine schwimmende Zeitbombe, so Bussau. Bricht sie in den nächsten Stunden auseinander und wird das gesamte Öl ausgeschwemmt, so sind Seevögel wie Möwen, Papageientaucher, Kormorane und Kleintiere akut bedroht. An diesem Küstenabschnitt im Nordwesten Spaniens ziehen Pott -, Schwert- und Finnwale vorbei und sogar Blauwale. Auch sie sind durch das Öl beim Auftauchen in Gefahr.

Christian Bussau: Der inzwischen 50 Meter lange Riss im Rumpf der Prestige lässt auf Materialermüdung schließen und zeigt, in welchem schlechten Zustand das Schiff ist. Greenpeace fordert seit Jahren, altersschwache Tanker aus dem Verkehr zu ziehen. Gleichzeitig müssen die Kontrollen der Schiffe durch die Klassifikationsgesellschaften und durch die Hafenstaatkontollen verschärft werden. Außerdem müssen sich die Ölgesellschaften verpflichten, Öl nur in Tankern zu transportieren, die modernsten Sicherheitsanforderungen genügen. Im Moment dürfen noch bis zum Jahr 2015 Einhüllen-Tanker europäische Häfen anlaufen. (bes)

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren