Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

70.000 Tonnen Öl hat der gestoppte Tanker Kapitan Stankov an Bord - ungefähr so viel wie die Prestige, die Mitte November vor der spanischen Atlantikküste havarierte und eine Katastrophe ungeheuren Ausmaßes auslöste. Wie die Prestige hat die unter liberianischer Flagge fahrende Kapitan Stankov nur eine Schiffshülle.

Dass der Tanker gestoppt wurde, ist dem Verantwortungsbewusstsein eines dänischen Lotsen zu verdanken, dem die Schwierigkeiten des Tankers aufgefallen waren. Das Kontrollsystem ist durch die Prestige-Katastrophe wach geworden, so bewertet Greenpeace-Experte Jörg Feddern die neue Aufmerksamkeit. Behörden und Lotsen reagieren sensibler als noch vor wenigen Monaten. Doch das allein reicht nicht.

Bislang hat die deutsche Ostseeküste einfach Glück gehabt. Eine schwere Ölpest ist jederzeit möglich! warnte Greenpeace erst am Montag. Diese Einschätzung wird durch die letzten Ereignisse erneut bestätigt. In der stark befahrenen Ostseeregion gibt es keine Lotsenpflicht. Diesen Mangel zu beheben, gehört zu den sechs grundsätzlichen Forderungen, mit denen Greenpeace und die Kieler Überseelotsen am Montag an die Öffentlichkeit getreten sind.

Vier Wochen lang hatten die Umweltschützer und Lotsen den Schiffsverkehr in der gefährlichen Kadetrinne zwischen dem deutschen Darß und der dänischen Insel Falster beobachtet. Nahezu ein Viertel der Öltanker, die sie namentlich identifizieren konnten, waren Uralt-Schiffe mit nur einer Hülle - schwimmende Zeitbomben, die sofort von den Meeren verbannt werden müssen.

Weltweit sind Greenpeace-Recherchen zufolge 3437 gefährliche Chemie- und Öltanker auf den Meeren unterwegs. 69 Prozent dieser Schiffe sind zwischen 20 und 30 Jahre alt, 20 Prozent sogar zwischen 30 und 40. Und elf Prozent haben sage und schreibe mehr als 40 Jahre auf dem Rumpf. In einer eigenen "Schwarzen Liste" haben die Umweltschützer diese Schrottschiffe namentlich aufgeführt.

Um auf die ständig drohende Gefahr aufmerksam zu machen, sind Greenpeace-Aktivisten am Montagmorgen in einer weiteren stark befahrenen Meerespassage zur Tat geschritten: der Meerenge von Gibraltar. Die Umweltschützer erkletterten den Einhüllentanker Vemamagna und entrollten ein Banner mit der Aufschrift Oil Hazard (Ölgefahr). Vier Aktivisten und 14 unabhängige Journalisten wurden bei der Aktion vorübergehend festgenommen.

Einen Tag später, am Dienstag, versank vor der ohnehin schwer verseuchten spanischen Atlantikküste der Tanker Spabunker IV mit knapp 1000 Tonnen Schweröl und 150 Tonnen Diesel an Bord. Der Tanker hatte bis dahin andere Schiffe in der Bucht zwischen Algeciras und Gibraltar mit Treibstoff versorgt. Er war bereits in der Vergangenheit durch die Verschmutzung eines andalusischen Strandes aufgefallen.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren