Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Erst am späten Abend konnte mit dem Ersatzschiff Gwadar das Öl wieder abgepumpt werden.

Bereits am Tag zuvor mussten die Rettungsarbeiten wegen schlechter Wetterbedingungen immer wieder unterbrochen werden, obwohl aus den Wrackteilen erneut Öl auslief. Die erschöpfte Säuberungsmannschaft am Strand rechnet mit neuen Ölteppichen. Die Gruppe befreit seit einer Woche den 16 Kilometer langen Strand von Karachi vom ölverschmutzten Sand und toten Tieren. Mit der Zerstörung der jungen Mangrovewälder, dem Sterben von Schildkröten und Fischen erlebt Pakistan seine bislang schwerste Ölkatastrophe.

Tanker, die wie die Tasman Spirit über 20 Jahre alt sind und nur über eine Hülle verfügen, müssen endlich von den Weltmeeren verschwinden, fordert Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern. Nur so lassen sich in Zukunft Katastrophen wie diese verringern. Bereits im Januar diesen Jahres hatte Greenpeace eine schwarze Liste mit den über 3400 noch aktiven Ein-Hüllen-Tankern, die über zwanzig Jahre alt sind, vorgestellt - die Tasman Spirit gehörte dazu.

Experten gehen davon aus, dass über 15.000 Tonnen Rohöl aus der am 27. Juli gestrandeten Tasman Spirit ausgelaufen sind. Vor dem Auseinanderbrechen des Öltankers am 14. August konnten noch über 20.000 Tonnen Rohöl abgepumpt werden.

(nic)

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren