Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Umweltschützer warnen schon seit Jahren vor der anstehenden Ausbeutung der Öl- und Gasfelder von Sachalin. Das Gebiet vor der russischen Pazifikinsel 45 Kilometer nördlich von Japan gilt den Ölmultis als eine der ergiebigsten Neuerschließungen für ihre Geschäfte mit den fossilen Brennstoffen. Bisher ist aber nur das zweite von 6 Förderprojekten (Sachalin 1-6) teilweise umgesetzt worden.

Jetzt geht Projekt 1 unter der Leitung von ExxonMobil in die entscheidende Phase. 30 Prozent Anteil hält der Esso-Konzern, insgesamt 12 Milliarden US-Dollar will er in den nächsten acht Jahren investieren, um die drei Felder mit geschätzten 307 Millionen Tonnen Öl und 485 Milliarden Kubikmeter Erdgas ausbeuten zu können. Schon in wenigen Jahren wird die erste Ölplattform errichtet sein, spätestens ab 2005 soll das Öl fließen.

Weitreichende Auswirkungen dieser Aktivitäten sind vor allem für eine bereits stark dezimierte Population von Grauwalen zu befürchten, deren Nahrungsgründe unmittelbar betroffen sind. Diese Population gilt als die am stärksten bedrohte überhaupt. Greenpeace-Experte Karsten Smid warnt: Das Nahrungsgebiet vor Sachalin ist überlebenswichtig für diese Tiere. Esso gefährdet durch seine Tätigkeit die letzten 100 Grauwale der Region. Zudem ist es im höchsten Maße klimaschädlich, immer weiter Milliarden in das Erschließen neuer Ölfelder zu investieren, anstatt das Geld in Projekte zur Förderung erneuerbarer Energien umzulenken.

Die russischen Umweltschutzorganisationen fordern mit Greenpeace das Ölkonsortium auf, zumindest kein Geld zu investieren, solange sie nicht gewährleisten können, dass das Überleben der Grauwale gesichert ist und die Fischgründe ungestört bleiben.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren