Skip to main content
Jetzt spenden
oil pipeline Alaska
© Martin Langer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zu diesem Schritt dürfte der Konzern auch aufgrund eigener Untersuchungen keine Alternative gesehen haben. So hat eine Überprüfung von bisher 40 Prozent der Rohrleitungen einen so maroden Zustand offenbart, dass ein Weiterbetrieb zu risikoreich erschien. Zu dieser Überprüfung war BP verpflichtet worden, nachdem bereits im März dieses Jahres eine große Leckage entdeckt worden war. In den Jahren zuvor durfte BP immer wieder nach Gerichtsverfahren Strafen zahlen für das Prudhoe Bay-Bohrfeld.

Aus unserer Sicht ist die Stilllegung der Pipelines die einzig logische Konsequenz, wenn man nicht weiß, wie marode die restlichen 60 Prozent der Rohrleitungen sind, sagt Jörg Feddern, Öl-Experte von Greenpeace. Die lange Reihe von Pannen, Leckagen und Ölverschmutzungen haben in den letzten Jahren eines deutlich gezeigt: dort oben in Alaska sind die Gefahren der Ölförderung nicht beherrschbar. Um sicherzustellen, dass kein Tropfen Öl mehr die arktische Landschaft verschmutzt, muss man die Ölförderung stoppen. Das dadurch freigesetzte Geld, die Milliarden sollten sinnvoll in Erneuerbare Energien investiert werden.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren