Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Quelle des Öls ist noch unklar. Andrej Onischtschenko vom russischen Rohstoffministerium erklärte, es stamme möglicherweise aus einem im Mai vor Bornholm gesunkenen chinesischen Frachter. Die Fu Shan Hai war mit einem Containerschiff zusammengestossen und mit 1.600 Tonnen Schweröl an Bord gesunken. Die schwedische Küste entging nur knapp einer schweren Ölpest.

Vladimir Sliviak, Vizepräsident von Ecodefence, bezeichnete die Aussagen des Ministeriums als reine Erfindung. Der Beginn der Arbeiten auf der Bohrplattform D6 von LUKoil trifft verdächtig nah mit dem massiven Auftreten von Öl an der Küste zusammen, erklärte er. Stichproben des angeschwemmten Öls sollen nun analysiert werden, um eine mögliche Verbindung zu LUKoil zu überprüfen.

Rund tausend russische Soldaten sind nach offiziellen Aussagen zur Säuberung der Strände im Einsatz. Alexej Milovanov von Ecodefense weist auf die enormen Schäden hin: Die einzige Möglichkeit, die Kurische Nehrung vom Öl zu befreien, ist das Abtragen des verschmutzten Sands. Und wenn viel Sand entfernt wird, dann besteht die Gefahr, dass die Nehrung weggeschwemmt wird. Das hat bereits begonnen. Damit würde ein Sammelpunkt für Millionen von Zugvögeln verloren gehen.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren