Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

100 bis 150 Schiffsbewegungen täglich haben die Umweltschützer und Lotsen in der Zeit vom 11. Dezember 2002 bis zum 12. Januar 2003 per Radar verfolgt. Sie dokumentierten rund 250 Verkehrssituationen und identifizierten per Schlauchboot 144 Schiffe namentlich. Darunter 112 Tanker, von denen sie 24, also fast ein Viertel, als schwimmende Zeitbomben bezeichnen: Uralt-Tanker, die nur über eine einzige Schiffshülle verfügen.

Die Kadetrinne zwischen der deutschen Halbinsel Darß und der dänischen Insel Falster ist eine der meistbefahrenen Schifffahrtsrouten der Welt. Gleichzeitig gilt sie wegen ihrer geringen Breite und Tiefe als gefährliches Fahrwasser. An ihrer schmalsten Stelle steht tief im Wasser liegenden Riesenpötten nur eine Breite von 500 Metern zur Verfügung. Links und rechts der schmalen Rinne steigt der Meeresboden hier von gewöhnlich 20 auf nur 10 bis 13 Meter Tiefe an. 22 Unfälle sind in den letzten zehn Jahren in der Kadetrinne registriert worden, trotzdem gibt es bisher keine Lotsenpflicht.

Bislang hat die deutsche Ostseeküste einfach Glück gehabt. Eine schwere Ölpest ist jederzeit möglich! kommentiert Greenpeace-Schifffahrtsexperte Christian Bussau das Ergebnis der Überwachung. Nachdem wir erleben mussten, wie gefährlich die Situation durch veraltete Tanker in der Kadetrinne ist, haben wir Forderungen an die Bundesregierung, die EU und die International Maritime Organisation (IMO).

Mit sechs Forderungen als Konsequenz aus ihren Beobachtungen sind Greenpeace und die Kieler Lotsen gemeinsam an die Öffentlichkeit gegangen:

  • Lotsenpflicht für die Kadetrinne
  • Meldepflicht für alle Schiffe, die das Gebiet passieren wollen
  • verbesserte Radarüberwachung
  • Notliegeplätze in ganz Europa für havarierte Schiffe
  • eine gemeinsame Küstenwache und vor allem
  • ein sofortiges weltweites Verbot für Tanker, die über 20 Jahre alt sind und keine Doppelhülle besitzen.

Die von der EU herausgegebene Schwarze Liste mit 66 Schiffen reicht den Umweltschützern nicht. Nach ihren Recherchen sind weltweit 3437 gefährliche Chemie- und Öltanker auf den Meeren unterwegs. 50 Prozent der Tankerflotte stellen ein Problem dar. Welche Gefahr von ihnen ausgeht, beweist die Havarie der Prestige im November 2002: Seit zwei Monaten verschmutzen immer neue Ölteppiche die spanische, portugiesische und französische Atlantikküste.

Hier können Sie die schwarze Liste schrottreifer Tanker und die Liste namentlich identifizierter Schiffe

downloaden.

Rechtsgutachten

Rechtsgutachten

32 | DIN A4

408.75 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Faiza Oulahsen kommt frei, November 2013

Faiza Oulahsen: Mit Leidenschaft und Ungeduld für die Umwelt

  • 22.08.2019

Empört von der Dreistigkeit der Ölfirmen ist sie an Bord der Arctic Sunrise gegangen. Die junge Niederländerin engagiert sich seit drei Jahren für Greenpeace, aber die Untersuchungshaft in Murmansk überstand sie wie ein alter Hase.

mehr erfahren
Alexandra Harris in St.Petersburg, November 2013

Alexandra Harris: "Ich werde stärker"

  • 22.08.2019

Ihre Briefe aus der Haft waren poetisch. Mit Ironie und Fantasie hat sie sich die Zeit in der Einzelzelle vertrieben. Als eine der ersten gab die Britin wieder Interviews, als sie auf Kaution aus dem Gefängnis in St. Petersburg entlassen worden war.

mehr erfahren
Aktivist im Kanu mit Erdkugel vor Ölplattform Songa Enabler

Auf der Anklagebank

  • 09.08.2019

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivist:innen klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten fahren im Schlauchboot auf Ölplattform zu

Angebot ohne Nachfrage

  • 30.04.2019

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.

mehr erfahren