Skip to main content
Jetzt spenden
oiled birds Galicia
© ©2002Greepeace/PEDRO ARMESTRE

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der jährliche schleichende Öleintrag in die Ostsee wird auf über 20.000 Tonnen geschätzt. Das ist jedes Jahr ein Tankerunfall, von dem kaum jemand etwas mitbekommt, sagt Christian Bussau, Schifffahrtsexperte bei Greenpeace. Was wir jetzt sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Praktisch jeden Tag leiten Schiffe illegal Öl ein. Die Behörden sind machtlos, ihnen fehlen Geld und Personal. Wie viele Tiere im Jahr durch diese Verschmutzung sterben, weiß niemand.

Pro Jahr werden mehrere hundert Ölverschmutzungen in Nord- und Ostsee bei der Luftüberwachung festgestellt. Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Öleinleitungen die Meereslebewesen stark schädigen. Schon kleinste Mengen werden im Meerwasser verteilt und von den Organismen aufgenommen. So gelangen sie in die Nahrungskette.

Bussau: So kann es nicht weitergehen. Die Kontrollen der Schiffe in den Häfen müssen verschärft werden. Anhand der Öltagebücher lässt sich feststellen, ob die Schiffe illegal Öl einleiten. Außerdem muss die Luftüberwachung verstärkt werden und die Strafen für die Ölsünder müssen drastisch erhöht werden. Ölverschmutzung der Meere ist kein Kavaliersdelikt. Man kann die Flawless jetzt in Port Said schnappen.

Um auf die vielen Bedrohungen der Weltmeere aufmerksam zu machen, ist Greenpeace seit November 2005 mit dem Flaggschiff Esperanza auf den Ozeanen unterwegs. Die einjährige Greenpeace-Expedition steht unter dem Motto SOS Weltmeer. Walfang, Überfischung, Verschmutzung durch Öl und andere Einleitungen stehen dabei im Mittelpunkt der Expedition.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren