Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zwei der Aktivisten waren an Bord geklettert und hatten ein Transparent angebracht, auf dem in Englisch und in Spanisch zu lesen war: Öl-Risiko. Die Verurteilten müssen nun zwischen 250 und 1000 gibraltarische Pfund (etwa 340 bis 1350 Euro) zahlen.

Die Behörden von Gibraltar sollten die Energie, mit der sie Greenpeace verfolgen, auch gegenüber denjenigen einsetzen, die die Schrottschiffe in der Bucht von Algeciras betreiben, fordert Juan López de Uralde, Geschäftsführer von Greenpeace Spanien.

Denn Tanker mit nur einer Hülle sind gefährlich: Wird die Hülle beschädigt, kann das Öl sofort austreten. Sicherer sind moderne Doppelhüllentanker. EU-Häfen dürfen seit dem 21. Oktober 2003 nicht mehr von Einhüllentankern angelaufen werden. Das Verbot gilt allerdings nur für Tanker, die Schweröl geladen haben. Erst ab 2010 dürfen Öltanker mit nur einer Hülle generell keine EU-Häfen mehr anlaufen.

Greenpeace stellt sich seiner Verantwortung. Wir hoffen, dass auch die Regierung Gibraltars die ihre annimmt und das europäische Recht umsetzt, sagt de Uralde. Sie muss sämtliche Einhüllentanker sofort aus den Gewässern der Bucht weisen.

Lesen Sie hier (http://www.greenpeace.org/deutschland/?page=/deutschland/fakten/schiffs…) mehr über Schiffssicherheit.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Knapp 20 Greenpeace-Aktivisten stehen auf dem Dach und dem Gelände einer OMV-Tankstelle. Im Vordergrund hält einer der Aktivisten ein Banner mit der Aufschrift "OMV, raus aus der Arktis!"

Eiskaltes Manöver

  • 27.08.2019

Mitten im arktischen Winter beginnt der österreichische Ölkonzern OMV mit Hochrisiko-Ölbohrungen – in der Nähe eines Naturschutzgebietes in der norwegischen Barentsee.

mehr erfahren