Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schottische Marine- und Umweltexperten versuchen die Bedrohung der Umwelt und Tierwelt einzudämmen. Das Schiff hat rund 55 Tonnen Gasöl (Dieselöl) und 3.300 Tonnen Zinkkonzentrat geladen. Vor allem durch das Gasöl an Bord des Schiffes bestehe ein beträchtliches Risiko für die Umwelt, so Ian Burgess von der Marine-Küstenwache (MCA).

Die Wissenschaftler der MCA und der SEPA (Scottish Environment Protection Agency) haben die Aufgabe, den gesunkenen Frachter zu beobachten und die weiterhin bestehenden Gefahren einzuschätzen. Bisher gibt es keine Meldung, dass Öl ausgelaufen ist. Ein Sprecher von SEPA teilt mit: Unsere Hauptsorge ist das Öl, das der Umwelt und Tierwelt einen enormen Schaden zufügen kann. Unser Vorschlag ist, das Öl so schnell wie möglich aus dem Schiff zu entfernen.

Weniger Gefahr geht von dem auf dem Schiff sich befindenden Zinkkonzentrat aus: Da es nicht löslich ist und im Frachtraum des Schiffes gelagert ist, kann es nicht so leicht in die Umwelt gelangen. Trotzdem rät die SEPA, das Zinkkonzentrat ebenfalls so schnell wie möglich zu bergen. (nik)

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Knapp 20 Greenpeace-Aktivisten stehen auf dem Dach und dem Gelände einer OMV-Tankstelle. Im Vordergrund hält einer der Aktivisten ein Banner mit der Aufschrift "OMV, raus aus der Arktis!"

Eiskaltes Manöver

  • 27.08.2019

Mitten im arktischen Winter beginnt der österreichische Ölkonzern OMV mit Hochrisiko-Ölbohrungen – in der Nähe eines Naturschutzgebietes in der norwegischen Barentsee.

mehr erfahren