Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Damit ist klar, dass die verbleibende Ladung inzwischen verdünnte Säure sein müsste. Zusammen mit Metallen setzt diese Schwefelsäure Wasserstoffgas frei. Kommt das mit dem Luftsauerstoff in Kontakt, entsteht schnell eine hochbrisante Mischung, die schon durch den kleinsten Funken zur Explosion gebracht werden kann.

Der letzte Stand des Bergungsplanes sieht nun vor, das Wasserstoffgas in den metallischen Tanks durch nicht brennbares Stickstoffgas zu verdrängen. Erst danach soll das kieloben dümpelnde Schiff gedreht werden. Für dieses Manöver werden sechs Stunden veranschlagt. Geplanter Zeitpunkt: das Abendhochwasser am Sonnabend. Nach dem Drehen des Wracks kann mit dem Abpumpen der in den vier Tanks verbliebenen Säure begonnen werden. Als Auffangbehälter dienen dabei säurefeste Kesselwagen.

Ein weiteres Problem rückt in den Fokus der Bergungsmanschaft. An Bord des gekenterten Schiffes befindet sich auch noch Schiffstreibstoff - rund drei Tonnen Diesel. Dieser muss vor der Bergung des Tankers gesichert werden, damit er nicht in die Elbe fließt oder mit anderen Chemikalien an Bord reagieren kann. Vorsorglich wird die Hamburger Umweltbehörde ein Ölbekämpfungsschiff neben der Unfallstelle in Position bringen.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Knapp 20 Greenpeace-Aktivisten stehen auf dem Dach und dem Gelände einer OMV-Tankstelle. Im Vordergrund hält einer der Aktivisten ein Banner mit der Aufschrift "OMV, raus aus der Arktis!"

Eiskaltes Manöver

  • 27.08.2019

Mitten im arktischen Winter beginnt der österreichische Ölkonzern OMV mit Hochrisiko-Ölbohrungen – in der Nähe eines Naturschutzgebietes in der norwegischen Barentsee.

mehr erfahren