Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf der Elbe ist es am Mittwoch zu einer Schiffskollision gekommen. Nahe Hamburg-Altengamme stieß das 82 Meter lange Tankschiff Undine mit dem 95 Meter langen Frachter Aldebaran zusammen. Dabei liefen 120 Tonnen Diesel aus. Auf dem Fluss bildete sich ein viele Kilometer langer Ölteppich.

Es sieht so aus, als sei die Elbe mit einem blauen Auge davongekommen, sagt Christian Bussau, Meeresbiologe von Greenpeace. Wir können froh sein, dass es sich um leichtes Dieselöl gehandelt hat, das sich schnell verflüchtigen konnte. Langfristige Schäden sind somit nicht zu erwarten.

Die gesamte Süderelbe ist nahezu verschmutzungsfrei. Auch weiter Richtung Geesthacht sind kaum Ölreste zu finden. Einzig auf dem Abschnitt zwischen den Ortschaften Hoopte und Lassroenne ließ sich ein sehr dünner Ölfilm feststellen. Die Greenpeace-Experten sahen auf ihrer Fahrt keine ölverschmutzten oder toten Tiere.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren