Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Baikalsee ist der älteste und tiefste Süßwassersee der Welt: Er ist 25 Millionen Jahre alt und bis zu 1.673 Meter tief. Blaues Herz der Taiga, Heiliges Meer, Perle Sibiriens, Brunnen des Planeten - die Einmaligkeit des Sees spiegelt sich in den vielen Namen, die Menschen ihm gegeben haben. Seit 1996 führt die UNESCO ihn als Weltnaturerbe, nicht zuletzt durch jahrelange Bemühungen von Greenpeace.

Die Pipelinetrasse des staatlichen russischen Ölkonzerns Transneft soll auf einer Länge von 100 Kilometern bis auf 800 Meter an den Baikalsee heranführen. Ein Umstand, über den die Experten jetzt ein vernichtendes Urteil gefällt haben. In ihrem Umweltverträglichkeitsgutachten sagen sie unmissverständlich, dass die Pipeline eine schwere Gefahr für den See darstelle. Die Trasse müsse komplett aus dem Wassereinzugsgebiet des Baikalsees herausgehalten werden. Transneft habe bei der Planung russische und internationale Gesetze missachtet.

{image}Jetzt ist es an der Behörde Rostechnadsor, dem Urteil der eigenen Wissenschaftler zu folgen: Die russische Aufsichtsbehörde für Umwelt, Technik und Atomanlagen steht unter erheblichem Druck durch Transneft, das Gutachten nicht anzuerkennen. Auch Präsident Putin hat bereits Eile angemahnt, weil jede Änderung den Bau der milliardenschweren Pipeline weiter verteuert.

Die Rostechnadsor-Experten sind nicht willens, dem Druck nachzugeben. Unterstützt werden sie von Roman Waschenkow, Baikalexperte bei Greenpeace Russland: Wir werden alles tun, um die Gegner der Route zu unterstützen und eine sofortige behördliche Bestätigung des Gutachtens zu erwirken. Am Donnerstag werden zwei der Fachleute gemeinsam mit Greenpeace eine Pressekonferenz abhalten - in Russland ein mutiger Schritt.

  • Eisschollen schwimmen auf dem Baikalsee April 2004

    Eisschollen schwimmen auf dem Baikalsee

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren