Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Erste positive Erfahrungen mit Windkraftanlagen auf See, so genannte Offshore-Windparks, konnten in Dänemark gemacht werden. Mit Hilfe der stärkeren Winde auf dem offenen Meer können bis zu 40 Prozent mehr Energie gewonnen werden, als an der Küste. Die Studie Windstärke 12 prognostiziert der Windkraft für die nächsten zehn Jahre ein jährliches Wachstum von 25 Prozent. Dabei entstünden insgesamt 2,3 Millionen Arbeitsplätze weltweit in der Produktion, Installation und anderen mit der Industrie verbundenen Tätigkeiten.

Das Potenzial für die Windkraft ist vorhanden: Die Internationale Energie Agentur (IEA) schätzt in einer Studie von 2002 das Gesamtaufkommen der technisch nutzbaren Windressourcen auf das Doppelte der weltweiten Stromnachfrage im Jahre 2020. Klotzen statt Kleckern, fordert der Greenpeace-Energieexperte Sven Teske. In Deutschland können wir mit Anlagen auf See den Anteil der Windenergie verdreifachen, von 5 auf 15 Prozent. Diese Chance dürfen wir nicht vertun.

Greenpeace fordert, dass die Subventionierung von Atom- und Kohlekraftwerken beendet wird, damit der Wettbewerb nicht verzerrt wird. Wenn die Politik die richtigen Rahmenbedingungen schafft, wird der Preis für eine Kilowattstunde Strom aus Windkraft kontinuierlich sinken.

Die Studie: Windstärke 12 (PDF, 1,7 MB)

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren