Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vor einem Jahr hatte Greenpeace bei zwei Schulen sowie einem Tempel Solaranlagen installiert, um den Wunsch der Bevölkerung der beiden Orte nach sauberer Energie zu unterstützen. Ban Krut und Bo Nok im Südwesten Thailands waren Schauplätze eines jahrelangen Streits um den Neubau zweier Kohlekraftwerke. Im Frühjahr 2003 entschied die thailändische Regierung, die Neubauten zu verlegen und auf Gas statt Kohle als Energielieferant zurückzugreifen.

Bereits seit einem Jahr liefern die von Greenpeace installierten Solaranlagen den Strom für die Gebäude, bei denen sie stehen. Der jetzt abgehaltene Workshop soll die Dorfbewohner in die Lage versetzen, diese auch selbst zu warten und instand zu setzen. Damit erfüllte Greenpeace einen lange gehegten Wunsch der Dörfler.

Wenn man den Menschen die Alternativen aufzeigt, werden sie sich immer für diejenigen Energiequellen entscheiden, die am besten zu ihrem Lebenswandel, ihrer Umgebung und ihrer Umwelt passen, sagt Energiecampaigner Penrapee Noparumpa von Greenpeace Thailand. Die Regierung sollte das in Zukunft berücksichtigen, wenn sie große Projekte plant, die Umwelt und Dorfstrukturen beeinträchtigen.

Thailands Markt für Solarenergie wird nach Einschätzung von Greenpeace stark wachsen. Derzeit gibt es nur eine installierte Kapazität von etwa fünf Megawatt. Ein Regierungsprojekt in Maehongson, das als eines der größten der Welt bezeichnet wird, soll diese Kapazität verdoppeln.

Mehr zum Thema

Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren