Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Sonne liefert jährlich rund 10.000-mal mehr Energie zur Erde als weltweit verbraucht wird. Sogar im wolkenreichen Deutschland übersteigt die Sonneneinstrahlung den primären Energiebedarf um den Faktor 100. Um diese unerschöpfliche Quelle in großem Maßstab nutzen zu können, müssen allerdings die richtigen politischen und technischen Voraussetzungen gegeben sein.

Der Europäischen Union kommt beim Ausbau der Solarenergie eine Vorreiterrolle zu. Schafft sie die nötigen Rahmenbedingungen, so will die Solarindustrie in den nächsten 15 Jahren 62 Milliarden Euro investieren. Laut Report könnten dadurch bis 2020 über 2,2 Millionen Arbeitsplätze entstehen.

Der Nutzen für das Klima wäre beträchtlich, denn der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid würde um 169 Millionen Tonnen im Jahr gesenkt. Das entspricht 75 Kohlekraftwerken. Bis 2040 könnten laut Studie sogar 20 Prozent des weltweit benötigten Stroms mit Solaranlagen erzeugt werden.

Greenpeace-Experte Sven Teske, einer der Autoren des Reports: Wir müssen groß denken! Klimaschutz ist keine Bedrohung für die Industrie, sondern eine große Chance! Entsprechend einer Projektion der Internationalen Energiebehörde werden bis 2020 zwei Drittel des EU-Gesamtenergiebedarfs importiert. Solarelektrizität ist der Ausweg aus dieser Abhängigkeit.

Die EU müsse über das Kyoto-Protokoll hinausdenken und für 2020 verbindliche Ziele für erneuerbare Energien festschreiben, so Teske. Jeder Euro, der in die Solarenergie investiert werde, trage zum Klimaschutz bei. Fossile Brennstoffe wie Kohle und Öl ebenso wie die Risikotechnologie Atomkraft dürften nicht länger subventioniert werden.

Murray Cameron, Vizepräsident der EPIA, weist darauf hin, dass auch die Entwicklungsländer von einer solchen Entwicklung profitieren würden: Mit Solarenergie kann gerade in ländlichen Gebieten schnell für Elektrizität gesorgt werden, was einen Beitrag zur Bekämpfung der Armut in diesen Gebieten leisten kann.

Greenpeace Tour nach Kopenhagen auf einer größeren Karte anzeigenGreenpeace Tour nach Kopenhagen auf einer größeren Karte anzeigen

Greenpeace Tour nach Kopenhagen auf einer größeren Karte anzeigenGreenpeace Tour nach Kopenhagen auf einer größeren Karte anzeigen

Solar Generation Fahrplan für eine saubere Energieversorgung

Solar Generation Fahrplan für eine saubere Energieversorgung

20 | DIN A4

2.67 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren