Skip to main content
Jetzt spenden
Solarprojekt in Thailand: Techniker Prajak Vong Pan an Solaranlage, Dezember 2004
© Christian Kaiser / Greenpeace

Ergebnisse der Photovoltaik-Studie SolarGeneration

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Neue Technologien und der Wettbewerb unter verschiedenen Anbietern haben dazu geführt, dass der Solarenenergiemarkt boomt. Trotzdem sind von Seiten der Industrie und der Politik noch einige Anstrengungen nötig, um das Potenzial der Solarenergie weltweit auszuschöpfen.

Deutschland geht mit gutem Beispiel voran: Wer eine Photovoltaikanlage auf sein Dach baut, speist den Strom ins allgemeine Stromnetz ein und erhält eine feste Vergütung pro erzeugter Kilowattstunde. Mit diesem System ist Deutschland Weltmeister bei der Stromgewinnung aus Sonnenenergie geworden.

Schon jetzt sind Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 1500 Megawatt auf deutschen Dächern oder Fassaden installiert. Knapp die Hälfte stammt aus dem letzten Jahr. Weltweit wurde 2005 der Rekordwert von 5000 Megawatt erreicht - dies entspricht der Leistung von zehn durchschnittlichen Kohlekraftwerken.

Das größte Potenzial für den Ausbau der Solarenergie liegt allerdings vor allem in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Nicht nur, weil das Wetter besser ist. Die Menschen verbrauchen auch sehr viel weniger Strom. So können mit kleinen Anlagen, die nicht ans allgemeine Stromnetz gekoppelt sind, in zwanzig Jahren bis zu einer Millarde Menschen mit Strom versorgt werden. Ein Durchbruch für eine vergleichsweise junge Technologie.

Der weltweite Ausbau der umweltfreundlichen Energie würde erhebliche Mengen des gefährlichen Treibhausgases Kohlendioxid einsparen - ab 2025 jährlich 350 Millionen Tonnen. Das entspricht der Menge, die 140 Kohlekraftwerke ausstoßen oder etwa 40 Prozent der derzeitigen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland. Bis zum Jahr 2025 könnten mehr als 80.000 zukunftssichere Arbeitsplätze in der Photovoltaik-Industrie entstehen.

Alleine dieses Jahr wird die Branche mehr als eine Milliarde Euro investieren. Besonders in Europa und Japan entwickelt die Industrie neue Techniken und baut Produktionsstätten. Für diese Entwicklung sind zuverlässige staatliche Fördermaßnahmen zur Absicherung der Investitionen von großer Bedeutung. In Deutschland geschieht dies durch das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG). Das sorgt unter anderem dafür, dass den Erzeugern von Solarenergie 20 Jahre lang eine feste Vergütung für ihren Strom garantiert wird.

  • Solarzellen einer Solar-Energie-Anlage in der Mojave-Wüste, USA, März 1998

    Solarenergie USA

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 22.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum. 

mehr erfahren

Vor der Jahrhundertaufgabe

  • 18.10.2021

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 13.10.2021

Greenpeace setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit ganz konkreten Taten für den Klimaschutz ein. Seit 1999 beweist die Genossenschaft Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich! Und zwar wirtschaftlich und zuverlässig. 2016 ist Green Planet Energy mit mehr als 23.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und beliefert über 112.000 Kunden mit sauberem Strom.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten schwimmen mit Banner und Gepäck zur Ölplattform

Mut gegen Klimawahnsinn

  • 24.09.2021

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.

mehr erfahren