Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zuvor hatten die in Blaumännern mit Symbolen für Sonnenenergie, Wind- und Wasserkraft gekleideten Jugendlichen dem Wirtschaftsminister eine überdimensionale Bewerbung für einen "solaren Arbeitsplatz" übergeben. Damit forderten sie eine Energiewende ein, die neue Arbeits- und Ausbildungsplätze schafft. Minister Clement will die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen. Das ist gut - er muss aber auch dafür sorgen, dass es sich um Arbeitsplätze mit Zukunft handelt, sagte die 16-jährige Larissa Beumer aus Berlin.

Sie engagiert sich im Greenpeace-Jugendprojekt SolarGeneration.

Die Jugendlichen stützen sich bei ihrer Forderung auf eine Studie des Umweltbundesamtes. Nach dieser können 70.000 Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien bis 2010 entstehen. Allerdings nur, wenn die Bundesregierung den Anteil erneuerbarer Energien von rund fünf Prozent bei der Strom- und Wärmeversorgung auf zehn Prozent bis 2010 verdoppelt. Als Energieminister stellt er die Weichen völlig falsch und setzt auf Kohle statt auf Wind, Wasser und Sonne, kritisiert Larissa. Denn nach dem Willen von Clement soll Strom überwiegend aus Braun- und Steinkohle erzeugt werden. Aufgrund der Überalterung der deutschen Kraftwerke fallen in den nächsten 20 Jahren 30 bis 40 Milliarden Euro für ihre Erneuerung an - Geld, das auch in erneuerbare Energien investiert werden könnte.

Mehr zum Thema

Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren
Photovoltaikanlage auf dem Kanzleramtdach, April 2004

Sonnenkraft

  • 08.01.2021

Sonnenenergie ist der Hit unter den Erneuerbaren, da sie quasi ohne zusätzlichen Flächenverbrauch etwa auf Dächern installiert werden können. Neben Wind ist Sonne die wichtigste erneuerbare Energie.

mehr erfahren