Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am Dienstag haben sieben Vertreter von SolarGeneration und zwei Mitarbeiter von Greenpeace den Minister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement (SPD), getroffen. Reemt Heuke von SolarGeneration und Sven Teske, Energieexperte bei Greenpeace, berichten von dem Gespräch:

Was hat Wolfgang Clement als Minister für Wirtschaft und Arbeit eigentlich mit SolarGeneration zu tun?

Reemt Heuke: Wir haben in Deutschland ja keinen Energieminister. Für die erneuerbaren Energien ist der Minister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Jürgen Trittin zuständig, für fossile Energien Minister Clement. SolarGeneration will weg von der Kohle und hin zu Wind, Wasser und Sonne. Leider ist Herr Clement da noch anderer Meinung. Und deswegen haben wir uns mit ihm getroffen.

Mit welchen Forderungen seid Ihr zu ihm gegangen?

Reemt Heuke: Der Anteil der regenerativen Energien an Strom- und Wärmeproduktion liegt derzeit bei knapp fünf Prozent. Wir fordern, den Anteil bis 2010 zu verdoppeln. Eine Studie, die die Regierung selbst in Auftrag gegeben hat, besagt, dass dabei 70.000 neue Arbeitsplätze entstehen können. Bis 2020 kann sich der Anteil dann nochmal verdoppeln.

Und mit welchem Ergebnis seid Ihr verblieben?

Sven Teske: Minister Clement sagte, er wolle die Einspeisevergütung gewaltig verringern. Das hätte dann zur Folge, dass die Hälfte aller Pläne für neue Windkraftanlagen an Land nicht mehr realisierbar wäre. Außerdem scheint Herr Clement sehr an die Technik von Kohlekraftwerken zu glauben, nicht jedoch an die moderne Technik von Wind-, Wasser- und Solarkraftwerken. Das mag daran liegen, dass er stark in der Kohlelobby verwurzelt ist.

Reemt Heuke: Immerhin hat er zugesagt, eine Botschaft von uns zum Energiegipfel im November mitzunehmen. Und wir werden unser Gespräch sicher fortsetzen.

Mehr über SolarGeneration unter www.solargeneration.de

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren