Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Laut einer Studie von Greenpeace können bis 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien 70.000 Arbeitsplätze geschaffen werden, wenn jetzt die richtigen Weichen dafür gestellt werden. Das Interesse an solchen Arbeitsplätzen ist vorhanden. Jugendliche der SolarGeneration haben auf Festivals und Veranstaltungen andere Jugendliche auf die Arbeitsplatzchance aufmerksam gemacht. Insgesamt 7.000 Bewerbungen haben sie gesammelt und Wolfgang Clement nach der Fragestunde überreicht.

Nina Lange, Abiturientin und bei der SolarGeneration aktiv, fragte den Minister, was er für die Entstehung dieser 70.000 Arbeitsplätze tue. Antwort des Ministers: Die Bundesregierung und er selbst unterstützten die erneuerbaren Energien. Aber die Strompreise dürften nicht zu hoch werden, damit die Wettbewerbsfähigkeit nicht gefährdet werde. So gäbe es zum Beispiel eine Einspeisevergütung auf den Strom aus erneuerbaren Energien, die sich auf den Strompreis auswirke. Die Wirtschaft könne sich den teuren Strom aber nicht leisten.

Dazu Energieexperte Sven Teske von Greenpeace: Dies ist ein Scheinargument, denn die Aussage ist eigentlich falsch. Die Industrie wird von den Umlagen ausgenommen und braucht sie daher also auch nicht zu bezahlen.

Auf der anderen Seite subventioniert Deutschland seit Jahren den unwirtschaftlich gewordenen Kohleabbau. Dies sei nötig, so Clement, um nach und nach aus der Atomenergie aussteigen zu können. Teske sagt dazu: Die Lücke, die ensteht, wenn keine Atomenergie genutzt wird, kann durch erneuerbare Energien, speziell durch Offshore-Windparks, gedeckt werden. Es ist belegt, dass wir die Kohle dazu nicht brauchen. Greenpeace fordert, dass das Energiewirtschaftsgesetz so ausgebaut wird, dass sich umweltschonende, dezentrale Anlagen zur Stromgewinnung lohnen.

Mehr zum Thema

Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren
Photovoltaikanlage auf dem Kanzleramtdach, April 2004

Sonnenkraft

  • 08.01.2021

Sonnenenergie ist der Hit unter den Erneuerbaren, da sie quasi ohne zusätzlichen Flächenverbrauch etwa auf Dächern installiert werden können. Neben Wind ist Sonne die wichtigste erneuerbare Energie.

mehr erfahren