Skip to main content
Jetzt spenden
Crudeau-Oil-Aktion in London
© Chris J Ratcliffe / Greenpeace

Öl-Pipelines in Kanada und den USA: Gefahr für Mensch und Umwelt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Öl-Pipelines sind ein riskantes Unterfangen. In Kanada und den USA ziehen sie sich durch das Land indigener Völker; tritt dort Öl aus, trifft es das Trinkwasser der Menschen. Wo sie beginnen, entstehen oft regelrechte Giftseen, falls das Öl auf extrem umweltschädliche Art und Weise aus Teersand gewonnen wird. Am gegenüberliegenden Ende gibt es andere Umweltprobleme: Im Fall der umstrittenen Trans-Mountain-Pipeline von Alberta nach Vancouver entsteht durch die Menge des zu verladenden Öls ein Supertanker-Highway an der nordamerikanischen Pazifikküste – unter anderem mit nicht absehbaren Folgen für den bereits empfindlich geschrumpften Bestand an Schwertwalen in diesem Gebiet.

Führt all das dazu, dass Öl-Pipelines plötzlich auch wirtschaftlich nicht mehr interessant sind? So sieht es jedenfalls die Baufirma, die für eine Kapazitätserweiterung der bestehenden Trans-Mountain-Pipeline verantwortlich war: das Unternehmen Kinder Morgan. Anhaltende Proteste und der politische Streit zwischen den Provinzen Alberta und British Columbia – erstere ist für, letztere gegen den Ausbau – haben die Firma letztlich hinwerfen lassen: Soll sich doch die kanadische Regierung darum kümmern. Für umgerechnet rund drei Milliarden Euro hat die das Projekt gekauft und sucht nun ihrerseits nach Interessenten für die Pipeline. Währenddessen sollen die Bauarbeiten unter Leitung der staatseigenen Crown Corporation weitergehen.

Eine von vielen

Das Theater um Kinder Morgan und die Trans-Mountain-Pipeline ist ein Konfliktherd von vielen, in denen sich Umweltschützer und Indigene gegen rücksichtslose Expansionspläne von Öl-Unternehmen wehren. Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten waren auf einmal bereits gestoppte Großvorhaben in den Vereinigten Staaten wie die Dakota-Access- und Keystone-XL-Pipeline wieder auf der Agenda. In Kanada zeigt sich jetzt: Der ansonsten umweltbewusst auftretende Premierminister Justin Trudeau handelt kaum besonnener als sein US-amerikanisches Pendant, wenn es ums Geld geht.

So lange Banken das schmutzige Geschäft mit Pipelines finanzieren, ist dort eben auch weiter welches zu holen. Zum Schutz der Bevölkerung dürfen aber keine weiteren solcher Ölleitungen gebaut werden; durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien ist das Zeitalter der fossilen Brennstoffe ohnehin am Ende. Das Öl und die Kohle, die noch im Boden sind, müssen zum Schutz des Klimas dort bleiben. Greenpeace hat weltweit zwölf Banken identifiziert, die das noch nicht begriffen haben. Sie finanzieren Teersand- und Pipeline-Projekte entweder direkt oder mittelbar, etwa über Versicherungen, ohne die die Projekte nicht durchführbar wären.

Das dreckige Dutzend

Dazu gehört auch die Deutsche Bank. Sie macht Geschäfte mit dem Unternehmen Energy Transfer Partners, dem Unternehmen, das hinter der Dakota-Access-Pipeline steht, mit der TransCanada Corporation, die die Keystone-XL-Pipeline aus dem kanadischen Alberta ins US-amerikanische Nebraska baut, sowie Enbridge, die für die Line-3-Expansion von Alberta nach Wisconsin in den USA verantwortlich zeichnet. In der Vergangenheit finanzierte die Deutsche Bank auch Kinder Morgan.

Greenpeace fordert von den zwölf Banken, die noch in Geschäfte mit Teersand und Öl-Pipelines investieren, sich von Unternehmen wie Energy Transfer Partners loszusagen. Es gibt gute Beispiele, denen Finanzunternehmen wie Credit Suisse, Wells Fargo oder eben die Deutsche Bank folgen können: Im April dieses Jahres hat HSBC, Europas größte Bank, verkündet, keinerlei neue Teersandprojekte zu unterstützen, den Bau von Pipelines eingeschlossen. Die französische Bank BNP Paribas, die schwedische Bank ING und das weltgrößte Versicherungsunternehmen AXA haben zuvor bereits erklärt, in Zukunft keine derartigen Unternehmen zu unterstützen.

Das „dreckige Dutzend“ sollte auf seine Mitbewerber hören: Das Ölbusiness ist einfach kein gutes Geschäft mehr.

Aktivisten protestieren gegen Kinder Morgan-Pipeline

  • Protest in Washington mit Bannern

    Menschen statt Pipelines

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kajaktraining vor der Arctic Sunrise

    Kajaktraining vor der Arctic Sunrise

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 22.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum. 

mehr erfahren

Vor der Jahrhundertaufgabe

  • 18.10.2021

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 13.10.2021

Greenpeace setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit ganz konkreten Taten für den Klimaschutz ein. Seit 1999 beweist die Genossenschaft Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich! Und zwar wirtschaftlich und zuverlässig. 2016 ist Green Planet Energy mit mehr als 23.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und beliefert über 112.000 Kunden mit sauberem Strom.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten schwimmen mit Banner und Gepäck zur Ölplattform

Mut gegen Klimawahnsinn

  • 24.09.2021

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.

mehr erfahren