Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zur Vorgeschichte: Veronika Wendt, Schülervertreterin des Gymnasiums und in der Greenpeace SolarGeneration engagiert, erzählt in ihrer Schule von dem Projekt in Indien. Sie ist selber in Dharamsala dabei gewesen und hat beim Bau geholfen. Die Solaranlage steht. Einen Teil des notwendigen Geldes haben Jugendliche aus Indien, Deutschland und der Schweiz selbst gesammelt. Den anderen Teil haben das schweizererische und das deutsche Greenpeace-Büro vorgestreckt.

Die Schülerinnen und Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums begeistern sich für die Idee, die Spenden für das vorgestreckte Geld zu erlaufen. Am 6. Juli 2004 geht es los. Rund 1.300 junge Menschen laufen um den Kölner Stadtpark. Zusammengerechnet bewältigen sie mehr als 6.000 Kilometer, ungefähr die Strecke Köln-Dharamsala.

Die meisten hatten vor dem Lauf Sponsorenverträge mit Eltern oder Großeltern abgeschlossen oder Nachbarn gewonnen, die ihnen schriftlich einen fest vereinbarten Betrag pro gelaufenem Kilometer garantierten. Jeder Kilometer wurde gestempelt. Alles auszuwerten und auszurechnen, erforderte dann einige Zeit. Am 11. Oktober war der Augenblick der Anerkennung gekommen.

Die Solaranlage für das SOS-Kinderdorf am Himalaya hat 16.000 Euro gekostet. Mit ihren rund elfeinhalbtausend Euro Spenden haben die Kinder und Jugendlichen also mehr als zwei Drittel der Kosten bestritten. Diese phantastische Leistung und das Engagement aller Beteiligten sind eine Goldmedaille wert. (sit)

Mehr zum Thema

Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren
Photovoltaikanlage auf dem Kanzleramtdach, April 2004

Sonnenkraft

  • 08.01.2021

Sonnenenergie ist der Hit unter den Erneuerbaren, da sie quasi ohne zusätzlichen Flächenverbrauch etwa auf Dächern installiert werden können. Neben Wind ist Sonne die wichtigste erneuerbare Energie.

mehr erfahren