Skip to main content
Jetzt spenden
Start Aktion des Greenpeace SolarGeneration Project, Juli 2003
© Oliver Soulas / Greenpeace

Klimaschutzpolitik ist Zukunftspolitik - Energiewende jetzt!

Weltweit schmelzen die Gletscher. Der Meeresspiegel steigt. Ganze Ökosysteme verschwinden, und Arten sterben aus. Überschwemmungen, Dürreperioden, immer heftigere Stürme bedrohen die Menschen. Hunderte Millionen sind klimabedingt von Hungersnöten, Krankheiten oder Obdachlosigkeit bedroht. Die Klimazerstörung ist ein Zeichen globaler Ungerechtigkeit, denn die Auswirkungen werden die Menschen in den ärmsten Ländern am härtesten treffen.

Klimaschutzpolitik heißt: Jetzt die Notbremse ziehen

Wir müssen weltweit den Ausstoß der klimaschädlichen Treibhausgase bis 2050 um die Hälfte reduzieren. Nur wenn wir das schaffen, können wir die schwersten Auswirkungen des Klimawandels abwenden. Für Deutschland bedeutet dies eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um 40 Prozent bis 2020 und um 80 Prozent bis zum Jahr 2050 gegenüber dem Basisjahr 1990. Noch ist es nicht zu spät, doch bisher kommt die Klimaschutzpolitik nur im Schneckentempo voran.

In Deutschland werden trotz der drohenden Klimakatastrophe beispielsweise immer noch neue Braunkohlekraftwerke geplant und gebaut, dabei sind Braunkohlekraftwerke echte Klimakiller. Längst ist bekannt, wie der Ausstoß von CO2, dem wichtigsten Treibhausgas, reduziert werden kann: Sparsamer Energieverbrauch, die Förderung Erneuerbarer Energien und die effiziente Erzeugung von Strom, Wärme und Kraftstoffen sind die zentralen Elemente einer zukunftsfähigen Energiepolitik.

Deutschland muss international Verantwortung übernehmen

Es gibt kein überzeugenderes Argument als das eigene gute Beispiel. Deshalb müssen die Klimagase in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent reduziert werden. Nicht Worte, sondern Taten sind das stärkste Signal an die Welt, endlich mit dem Klimaschutz ernst zu machen.

Es gibt keine Ausreden mehr

Greenpeace hat mit der Studie Klimaschutz: Plan B - Nationales Energiekonzept bis 2020 gezeigt, was in Deutschland zu tun ist und welche Lösungen es gibt, um die schlimmsten Folgen der Klimaveränderung abzuwenden. Jetzt fehlt nur noch der politische Wille, die Maßnahmen auch in die Tat umzusetzen.

SolarGeneration – Die junge Generation mischt sich ein

Auf dem Kompass der Klima-Gerechtigkeit gibt es außer Nord und Süd auch noch die Richtungen Alt und Jung, denn die junge Generation wird die Folgen der bisher noch viel zu müden Klimaschutzpolitik zu spüren bekommen. Jugendliche und zukünftige Generationen scheinen im Kalkül der Entscheidungsträger in Sachen Klimaschutz noch keine große Rolle zu spielen.

Die Jugendlichen in der Greenpeace Jugendkampagne SolarGeneration schauen nicht länger dabei zu,wie politische Entscheidungsträger ihre Zukunft achtlos gegen die Wand fahren. Aufsässig, witzig, spontan und hartnäckig fordert die Greenpeace-Jugend ein Umdenken und Umlenken derer, die heute an den Hebeln von Industrie und Politik sitzen. Seit Juni 2003 setzen sich Greenpeace-Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und damit für den Klimaschutz ein. Ihr Engagement dabei ist vielfältig. Ob beim Minister in Berlin oder auf internationalen Klimaschutzkonferenzen: Um sich für Ihre Zukunft einzusetzen nehmen die Jugendlichen der SolarGeneration bei politischen Entscheidungsträgern kein Blatt vor den Mund.

Aber die Jugendlichen der SolarGeneration packen auch selber an, wenn es um ihre Zukunft geht: Mit zukunftsweisenden, symbolstarken Projekten lassen die Jugendlichen ihre Visionen Realität werden. Mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern bauen Jugendliche Solaranlagen auf Dächer, löten Warmwasserkollektoren zusammen und machen somit Vorschläge für eine effizientere Energienutzung.

SolarGeneration rüttelt auf

Bearing Witness – Zeugnis ablegen. Die SolarGeneration folgt dem Greenpeace-Prinzip der ersten Stunde und ist dort vor Ort, wo die Folgen kurzsichtiger, rücksichtsloser Entscheidungen sichtbar werden: an weltweiten Klima-HotSpots, Brennpunkten des Klimawandels wie abschmelzenden Gletschern, austrocknenden Flussbetten oder im niedersächsischen Gorleben, wo das gefährliche atomare Müll-Erbe für zukünftige Generationen Jahr für Jahr um zwölf Castoren wächst.

SolarGeneration agiert weltweit

SolarGeneration-Projekte gibt es mittlerweile rund um die Welt: in den USA, Australien, Indonesien, auf den Philippinen, in China, Thailand und Indien, in Uganda, England, Frankreich, Holland, in der Schweiz und natürlich in Deutschland. Die Jugendlichen stellen Universitäten auf sauberen Strom um, dokumentieren die Klima-HotSpots oder bauen selber Solaranlagen auf. SolarGeneration macht es den Politikern vor: Klimaschutz ist eine Aufgabe, die weltweit angepackt werden muss! Natürlich treffen die Jugendlichen nicht nur Politiker. In Deutschland ist die SolarGeneration auf Festivals, Konzerten und in Innenstädten aktiv, wo die Jugendlichen Gleichaltrige für ihre Projekte begeistern. Ihre Kreativität, ihr Durchhaltevermögen und die Verantwortung für eine bessere Zukunft stecken an.

Forderungen der SolarGeneration

Die Politik in Deutschland muss Klimaschutz als Bedrohung der Zukunft ernst nehmen und die junge, sowie nachfolgende Generationen vor dem Klimachaos schützen. Deshalb fordert die SolarGeneration:

  • Deutschland muss die Treibhausgase um 40 Prozent bis 2020 reduzieren - Ohne Wenn und Aber!
  • Atomkraftwerke abschalten - Risikotechnologie und Strahlenmüll lösen keine Klimaprobleme!
  • Energie effizient nutzen und Erneuerbare Energien wie Sonne, Wind und Wasser engagiert ausbauen!
  • Energie einsparen! Den energiesparendsten Techniken gehört die Zukunft!

Autor: Markus Semrau

  • Jugendliche der SolarGeneration treffen sich mit Sigmar Gabriel bei der UN-Klimakonferenz in Montreal, August 2005

    JAGs bei der UN-Klimaschutzkonferenz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Jugendliche der Solar Generation richten ein Klima-Camp vor dem Reichstag ein, Mai 2007

    Klima Camp der SolarGeneration

    Überspringe die Bildergalerie
  • JAGs der SolarGeneration bauen im SOS-Kinderdorf in Dharamsala/Indien eine Solaranlage, April 2004.

    SolarGeneration in Indien

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Solar Generation Fahrplan für eine saubere Energieversorgung

Solar Generation Fahrplan für eine saubere Energieversorgung

20 | DIN A4

2.67 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren