Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zusammen will man dafür Sorge tragen, dass die Windenergie in China künftig eine entscheidende Rolle spielt. Die von Peking im Juni dieses Jahres während der Klimakonferenz in Bonn bekanntgegebenen Ziele für den Anteil von Erneuerbaren Energien sollen durch die gemeinsame Anstrengung erreicht oder sogar übertroffen werden.

Steigende Ölimporte, stark schwankende Ölpreise am internationalen Markt, die anwachsenden Kosten für die extremen Wetterereignisse und die wachsende Sorge um die Energieversorgung machen deutlich, wie wichtig die chinesische Entscheidung für die Erneuerbaren Energien gerade in diesem Moment ist, sagte Yu Jie von Greenpeace. Doch die Probleme stellen sich nicht China allein. Die ganze Welt hat ein Interesse daran Peking zu helfen, seine durch die Entwicklung voranschreitenden Bedürfnisse zu decken, ohne den Klimawandel weiter anzuheizen.

Der Klimawandel führt in dem asiatischen Land zu starken Einbußen bei der Reisernte. Zugleich schwinden die Gletscher, wodurch bis zu 250 Millionen Chinesen von Trinkwasserknappheit betroffen sein können. Deswegen spielen Erneuerbare Energien für Chinas Energieversorgung eine immer größere Rolle. Die Regierung hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 zwölf Prozent seiner Stromerzeugungkapazitiät aus erneuerbaren Quellen zu decken. Die unter Greenpeace-Beteiligung erstellte Studie Windforce 12 - China rechnet vor, dass bis zu dem Zeitpunkt Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 170 Gigawatt installiert werden können. Die Ersparnis an Kohlendioxidausstoß würde dadurch 325 Millionen Tonnen betragen. Außerdem entstünden hunderttausende neue Arbeitsplätze. (mir)

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren