Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Den Ausstieg des BWE und VDMA aus der Netzbau-Studie kommentiert Jörg Feddern, Energieexperte bei Greenpeace: Besser etwas platzen lassen als etwas Falsches mittragen. Der Bundesverband der Windenergie und der VDMA haben heute gezeigt, dass sie sich nicht vor den Propagandakarren der Stromkonzerne spannen lassen. Diese hatten zuvor den Anschein erweckt, die Studie würde belegen, dass es beim Ausbau der Windenergie unüberbrückbare technische und finanzielle Hürden gibt.

Die Energieversorgungsunternehmen fürchten Windenergie als Konkurrenz zu ihren Kohle- und Atomkraftwerken, so Feddern weiter. Die bisher bekannt gewordenen Ergebnisse der dena-Studie zeigen, dass der massive Ausbau der Windenergie, vor allem im Offshore-Bereich, technisch möglich und vor allem finanzierbar ist. Deshalb ist die Entscheidung von BWE und VDMA verständlich und sinnvoll.

Greenpeace fordert: Angesichts des zunehmenden Klimawandels, der allein in Deutschland für Schäden in dreistelliger Milliardenhöhe sorgen könnte, brauchen wir den massiven Ausbau der Windenergie. Die Energieversorger sollten sich endlich dazu durchringen, wirklich zu kooperieren und nicht ständig die Windkraft zu blockieren. Mit ihrem technischen Wissen und ihren finanziellen Möglichkeiten ließen sich Lösungen für noch ungeklärte Probleme beim Aufbau einer klimafreundlichen Energieversorgung finden, sagt Feddern. Jetzt ist es an den Stromkonzernen, mit ehrlichen Absichten an den Verhandlungstisch zurückzukehren, damit endlich gemeinsam an einer zukunftsfähigen Energieversorgung gearbeitet werden kann.

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Seit 1999 beweist Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich, wirtschaftlich und zuverlässig. 2022 ist sie die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren