Skip to main content
Jetzt spenden
Kaito und Fuu Nishikata auf der Esso-Wiese in Dannenberg
© Michael Loewa / Greenpeace

Zuhause in Fukushima, zu Gast im Wendland: Die Familie Nishikata

Welche Zukunft erwartet die Kinder?

Atomkraft war für die alleinerziehende Frau nie ein Thema. Als im März 2011 die Erde bebte, dachte sie nicht an das AKW in ihrer Nähe, nicht an Flucht. Die Panik kam später. Heute macht Nishikata sich Vorwürfe, durch ihre Unwissenheit die Zukunft und Gesundheit ihrer Kinder, 11 und 9 Jahre alt, gefährdet zu haben. Daran werde ich mein Leben lang denken, sagt sie.

Der Super-GAU im AKW Fukushima Daiichi hat ihrer Familie jegliche Sicherheit geraubt. Er hat sie aus ihrem Alltag gerissen, ihren Träumen, ihrem ganz normalen Leben. Sie konnten sich nicht mehr im Freien aufhalten. Keine Fenster öffnen, keine Wäsche draußen trocknen. Der nahegelegene Park war tabu.

{image_r}Am 1. April verließ sie mit ihren Kindern Fukushima City und zog um in die Nachbarpräfektur Yonezawa. Seitdem haben sie wieder ein Leben ohne Masken, können den Wind spüren, die Sonne auf ihrer Haut fühlen. Die Kinder können draußen spielen, im Schlamm des Flusses wühlen.

Nishikata hat sich dem Fukushima Netzwerk zum Schutz der Kinder vor Radioaktivität angeschlossen und versucht jetzt, das Leben in ihrem Umfeld neu aufzubauen - für ihre Kinder und für alle anderen, die das Unglück getroffen hat. Und sie möchte, dass viele Menschen wissen, wie es heute in Fukushima aussieht.

Kanako Nishikata hat auf der Anticastor-Großdemo in Dannenberg eine ergreifende Rede gehalten. Einen Ausschnitt zeigt unser Video:

Welche Zukunft erwartet die Kinder?

Atomkraft war für die alleinerziehende Frau nie ein Thema. Als im März 2011 die Erde bebte, dachte sie nicht an das AKW in ihrer Nähe, nicht an Flucht. Die Panik kam später. Heute macht Nishikata sich Vorwürfe, durch ihre Unwissenheit die Zukunft und Gesundheit ihrer Kinder, 11 und 9 Jahre alt, gefährdet zu haben. Daran werde ich mein Leben lang denken, sagt sie.

Der Super-GAU im AKW Fukushima Daiichi hat ihrer Familie jegliche Sicherheit geraubt. Er hat sie aus ihrem Alltag gerissen, ihren Träumen, ihrem ganz normalen Leben. Sie konnten sich nicht mehr im Freien aufhalten. Keine Fenster öffnen, keine Wäsche draußen trocknen. Der nahegelegene Park war tabu.

{image_r}Am 1. April verließ sie mit ihren Kindern Fukushima City und zog um in die Nachbarpräfektur Yonezawa. Seitdem haben sie wieder ein Leben ohne Masken, können den Wind spüren, die Sonne auf ihrer Haut fühlen. Die Kinder können draußen spielen, im Schlamm des Flusses wühlen.

Nishikata hat sich dem Fukushima Netzwerk zum Schutz der Kinder vor Radioaktivität angeschlossen und versucht jetzt, das Leben in ihrem Umfeld neu aufzubauen - für ihre Kinder und für alle anderen, die das Unglück getroffen hat. Und sie möchte, dass viele Menschen wissen, wie es heute in Fukushima aussieht.

Kanako Nishikata hat auf der Anticastor-Großdemo in Dannenberg eine ergreifende Rede gehalten. Einen Ausschnitt zeigt unser Video:

  • Kaito und Fuu Nishikata in Dannenberg, November 2011

    Kaito und Fuu Nishikata in Dannenberg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zeugen aus Fukushima beim Castorprotest: Kanako Nishikata und ihre zwei Kinder Kaito und Fuu (im Bild), November 2011

    Fuu Nishikata aus Fukushima

    Überspringe die Bildergalerie
  •  Kanako Nishikata hält eine Rede auf der zentralen Kundgebung in Dannenberg, November 2011

    Kanako Nishikata

    Überspringe die Bildergalerie
  • Die Familie Nishikata

    Die Familie Nishikata

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren