Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf einem Transparent liefern die Greenpeacer die Erklärung zu dem ungewöhnlichen Geschenk: Weihnachtswunsch 2003: Wer den Atomausstieg predigt, muss die Plutonium-Fabrik Hanau in die Schrottpresse geben. Keine Deals mit Atombombentechnik. Greenpeace fordert Siemens und die Bundesregierung auf, den geplanten Export der Anlage sofort zu stoppen.

Plutonium-Technik lässt sich immer militärisch missbrauchen, warnt Susanne Ochse, Atomexpertin bei Greenpeace. Die Anlage in Hanau muss jetzt endlich verschrottet werden. Nur so lässt sich ein Beitrag zu einer friedlicheren Welt leisten.

Von dem militärischen Gefahrenpotenzial der Plutonium-Anlage ist auch die EU überzeugt. In Brüssel wird die Hanauer Fabrik als so genannte Dual-Use-Anlage eingestuft. Hinter der Bezeichnung Dual-Use (Doppel-Nutzen) verbirgt sich die Erkenntnis, dass die Anlage neben einer rein zivilen Nutzung auch dem Militär Nutzen bringen kann.

Sollte die Bundesregierung dem Export-Antrag der Siemens AG stattgeben, würde sie damit gegen das Außenwirtschaftsgesetz und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen. Das hat ein Rechtsgutachten nachgewiesen, das von Greenpeace in Auftrag gegeben wurde. Berlin muss also den Verkauf der Hanauer Anlage ablehnen.

In der Plutoniumwirtschaft nimmt eine Plutoniumfabrik, wie die von Siemens, eine zentrale Stellung ein. In den Wiederaufarbeitungsanlagen nimmt diese Wirtschaft ihren Anfang. Dort werden abgebrannte Brennelemente chemisch getrennt in Plutonium, Uran und Spaltprodukte.

Das Plutonium kann anschließend entweder zu Brennstoff für Atomreaktoren verarbeitet werden - wie es auch in Hanau geplant war - oder zum Bau von Atombomben genutzt werden. Die Plutoniumwirtschaft führt dazu, dass waffenfähiges Plutonium in großen Mengen verfügbar ist, verarbeitet und transportiert wird.

Für den Bau einer Atombombe sind nur rund 10 Kilo Plutonium erforderlich. In den vergangenen Jahrzehnten sind im Rahmen ziviler Atomprogramme in so genannten Wiederaufarbeitungsanlagen fast 200.000 Kilogramm Plutonium gewonnen worden. Diese enormen Plutoniummengen stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, denn eine lückenlose Überwachung ist nicht möglich. (mir)

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren