Skip to main content
Jetzt spenden
Tschernobyl Mahnwache in Berlin 2006
© Paul Langrock / Greenpeace

Tschernobyl - ein Schatten, der in die Zukunft reicht

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am 20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl gedenken Menschen in aller Welt der Opfer des Unglücks und ihres Schicksals. Greenpeacer halten in 70 deutschen Städten Mahnveranstaltungen ab. In Hamburg startet am Abend die Greenpeace-Ausstellung Verstrahlt, verdrängt, vergessen. Auf dem Roten Platz in Moskau nahm die Polizei 13 Greenpeacer fest, die gegen die ungebremste weitere Nutzung der Atomkraft protestierten.

Der Super-GAU von Tschernobyl am 26. April 1986 ist als schwarzer Tag in die Geschichte eingegangen. Ein Tag, dessen Schatten noch weit in die Zukunft hineinreichen werden. "Tschernobyl war nicht einfach ein Industrieunfall. Tschernobyl war eine menschliche Tragödie unvorstellbaren Ausmaßes", sagt Gerd Leipold, Geschäftsführer von Greenpeace International.

Er erinnert an die "Kinder, die an Krebs und Missbildungen leiden und alle 15 Minuten unter extremen Schmerzen umgebettet werden müssen. Eltern, die selbst an strahlenbedingten chronischen Krankheiten leiden. Alte Menschen, die keine Alternative haben, Pilze essen und Holzscheite verheizen müssen, die in Westeuropa als radioaktiver Abfall gelten."

"Wenn wir von den angeblichen Segnungen der Atomkraft hören", so Leipold, "müssen wir in die Augen dieser Menschen sehen." Die internationale Gemeinschaft habe die Opfer von Tschernobyl allein gelassen. Nicht nur, indem sie die Folgen der Katastrophe herunterspielte. Auch indem sie sich für nicht verantwortlich erklärte. Indem sie es versäumte, die betroffenen Menschen aus dem Schatten von Tschernobyl zu holen und ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen.

Greenpeace-Ausstellung Verstrahlt, verdrängt, vergessen

Vom Leben in kontaminierten Zonen erzählt die Greenpeace-Ausstellung Verstrahlt, verdrängt, vergessen. Sie läuft weltweit während des gesamten Jahres 2006. In der ukrainischen Hauptstadt Kiew startete sie am 18. April, in Moskau am 24. April. Eine Liste mit den zahlreichen internationalen Ausstellungsorten und den Terminen finden Sie unten auf dieser Seite.

An der Eröffnung am Mittwochabend in der Kampnagelfabrik in Hamburg nehmen auch zwei junge Frauen aus Weißrussland teil: Irina und Jelena Pastuschenko aus Gomel. Irina war 13 Tage, Jelena fünf Jahre alt, als das Unheil über sie hereinbrach. Zwölf Jahre später wurde bei beiden Schwestern ein Gehirntumor festgestellt.

"An dem selben Tag, an dem meine Eltern aus Minsk zurückkehrten, wo meine Schwester wegen eines Gehirntumors operiert worden war, wurde mir die gleiche Diagnose gestellt", berichtet Jelena Pastuschenko. "Ich wusste nicht, wie ich es meiner Mom sagen sollte: dass wir gleich wieder umkehren mussten nach Minsk, wohin mich der Arzt zur Operation bestellt hatte."

Der Eingriff war schwierig, ein wichtiger Nerv wurde durchtrennt. Für Jelena ging es um Leben oder Tod. Sie überlebte und kämpfte acht Jahre lang darum, wieder gehen zu können. Sie kämpft bis heute - mit ungebrochenem Willen - um ihre Gesundheit, um ihre Zukunft. Um ein ganz normales Leben.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren