Skip to main content
Jetzt spenden
Annya Pesenko - ein Opfer unter vielen 08/01/2005
© Robert Knoth / Greenpeace

Tschernobyl - 24. Jahrestag einer Katastrophe

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Tschernobyl hat sich tief eingegraben - in die Erinnerung unzähliger Menschen und in die Leben unzähliger anderer. Am 26. April 1986 ereignete sich an der ukrainisch-weißrussischen Grenze der atomare Super-Gau. Das bis dahin kaum Denkbare, eigentlich nur ein Rechenwert, war Realität geworden.

Noch heute gibt es eine militärisch bewachte Sperrzone um die strahlende AKW-Ruine. Es gibt die Geisterstadt Pripjat, die zerfallenden Zeugnisse früheren Alltagslebens und überstürzter Flucht. Es gibt die Warnschilder in scheinbar unversehrter Natur.

Am schlimmsten ist Weißrussland getroffen. Knapp ein Viertel des Staatsgebiets ist verseucht, die Wirtschaft nachhaltig geschädigt. Die Menschen versuchen mehr oder weniger erfolgreich, dem Leben im Schatten von Krankheit und Tod möglichst viel Normalität abzugewinnen.

Jedes Jahr im Sommer nehmen Familien in Westeuropa für ein paar Wochen weißrussische Kinder aus der am schlimmsten verseuchten Region auf. Sie sollen sich erholen und Kraft schöpfen, Abwehrkräfte aufbauen gegen die allgegenwärtige Gefahr zuhause. Als der Super-Gau eintrat, waren sie noch nicht auf der Welt. Und doch bedroht er sie tagtäglich.

Atomkraft ist sicher, verspricht uns die Atomlobby seit eh und je. Bei uns kann das nicht passieren, heißt es seit Tschernobyl. So funktioniert Verdrängung. Wir sind alle nur Menschen. Viele von uns möchten die Versicherungen nur zu gern glauben. Aber Tschernobyl ist Realität. Seit 24 Jahren, auf unabsehbare Zeit.

Schrottreaktoren stehen auch bei uns. Wenn es nach der schwarz-gelben Koalition geht, laufen sie noch lange. Mit jedem Jahr werden sie gefährlicher. Die deutschen Kernkraftwerke sind sicher. Ganz sicher?

Zum Weiterlesen:

Die Tschernobyl-Ruine - Erbe für Generationen
Der explodierte Reaktor von Tschernobyl wurde nach dem Desaster überstürzt mit einem Beton- und Stahlmantel umhüllt. 2006 galt dieser sogenannte Sarkophag als einsturzgefährdet. Greenpeace-Atomexperte Tobias Münchmeyer beantwortet Fragen zum heutigen Zustand des Sarkophags.

Der Unfall
Am 26. April 1986 gibt es im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl eine gewaltige Explosion. Die aufsteigende radioaktive Wolke verseucht weiträumig die Region und zieht in abgeschwächter Form auch über Nord- und Westeuropa hinweg.

Rendezvous mit einem Monster
Kiew, die Zone, Tschernobyl, die Reaktorruine ... Tobias Münchmeyer erzählt von seinem Aufenthalt in Kiew und von der Fahrt in die Sperrzone um Tschernobyl.

Zeugen erinnern sich
Beim nächsten Unglück werden sie wieder nach uns rufen - die Menschen, die man so leicht täuschen kann. Doch nie wieder! Niemals! Niemand wird uns ein zweites Mal täuschen. Sie können uns nicht alles nehmen - die Tränen in meinen Augen, den Schmerz in meinem Herzen ... Wir sterben, und wir werden immer weniger, die Liquidatoren der Tschernobyl-Katastrophe. (Anton A. Wultschin, 1996)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren