Skip to main content
Jetzt spenden
Turo Anzai in seinem Haus in Iitate.
© © Shaun Burnie / Greenpeace

Greenpeace-Report über Fukushima-Rückkehrer: Japan gefährdet das Leben der Betroffenen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Toru Anzai ist einer von ihnen - einer von den 6000 Anwohnern des kleinen Dorfs Iitate, die jetzt vor einer grausamen Wahl stehen: Kehren sie in ihre Häuser zurück und setzen sich und ihre Familien einer ständigen radioaktiven Strahlung aus, oder nicht? Wenn sie nicht gehen, erhalten sie keine Entschädigungszahlungen mehr und wissen nicht, wovon sie leben sollen. Gehen sie aber, wissen sie nie, ob die Pfütze vor ihrem Haus gerade ein strahlender Hotspot ist, oder wie stark die Kieselsteine belastet sind, mit denen die Enkelkinder spielen.

Japan hat aufgeräumt. Die ganze Strahlung des Dorfes Iitate in Plastiksäcke geschaufelt, so möchte die Regierung es der Bevölkerung gerne weiß machen. Die Regierung hat eine gesamte  Region dekontaminieren lassen, damit die Bewohner in die gesperrten Gebiete zurückkehren können. Sie möchte so tun, als habe sie die nukleare Katastrophe rund um Fukushima im Griff. Damit sich die Gemüter der Bevölkerung wieder beruhigen, damit das Misstrauen und der Widerstand gegen die Atomkraft im Land aufhören. Und damit der Betreiber des explodierten Atomkraftwerks, der Energiekonzern Tepco, weniger Entschädigung zahlen muss.

Die Radioaktivität einer Region in Plastiksäcken

In einem irrwitzigen Mammutprojekt ließ die japanische Regierung den Boden einer ganzen Region abtragen, ließ Dächer und Straßen waschen, Laub einsammeln und abgemähtes Gras verpacken. Entstanden sind so etliche Millionen Kubikmeter Atommüll. Der liegt nun in  Plastiksäcken verpackt überall am Wegesrand. Nach drei Jahren beginnen die Tüten zu reißen. Und dann?

Außerdem wurden zwar die Häuser und Höfe so gesäubert. Auch die Straßen und ein 20 Meter breiter Streifen rechts und links davon. Aber der Rest? Die Wälder? Die Berge? Die Hügel, die Wiesen, die Landschaft? Die bleiben weiterhin radioaktiv verseucht - und der Wind weht den belasteten Staub in die so mühsam halbwegs strahlenfrei gemachten Häuser.

Japans Super-GAU

Am 11. März 2011 war das AKW Fukushima Daiichi von einem schweren Erdbeben und Tsunami getroffen worden. In der Folge kam es zu Kernschmelzen in drei Blöcken, zu Explosionen und einer massiven Freisetzung von Radioaktivität. Die Region von Iitate, zwischen 28 und 47 Kilometer nordwestlich des havarierten Atomkraftwerkes, wurde stark verstrahlt.

Greenpeace war seit dem Unfall jedes Jahr in den betroffenen Gebieten unterwegs und untersuchte die Strahlenwerte. Der jetzt veröffentliche Report wertet tausende von Messergebnissen aus. Im November 2016 haben Greenpeace-Aktivisten aufwändig sieben Häuser in der wieder zu besiedelnden Zone untersucht. Sie haben Felder und Dachrinnen gemessen, in Echtzeit und mit Langzeitdosimetern. Sie haben  Bodenproben ins Labor geschickt und die Strahlenbelastung über die Jahre, über eine Lebenszeit, hochgerechnet.

Viel zu belastet für ein normales Leben

Die untersuchten Häuser liegen kilometerweit voneinander entfernt, doch haben sie eins gemeinsam: Der von der Regierung durch Dekontamination angestrebte Wert von 0,23 Mikrosievert pro Stunde (µSv/h) in einem Meter Höhe über dem Boden wird auf allen Grundstücken massiv überschritten – in Turo Anzais Haus zum Beispiel um das 3- bis 10-Fache.  Bei vier Häusern haben die Aktivisten außerdem in Bodennähe besonders starke Strahlenwerte gemessen. Da, wo bald vielleicht schon wieder Kinder spielen sollen.

Toru Anzai jedenfalls hat sich entschieden – er geht nicht heim. Zu groß ist seine Angst vor der immer gegenwärtigen Strahlung. Auch wenn er sein Haus liebt. Und sein Dorf sowieso. Auch wenn ihm schwer ums Herz ist, weil er sich an seinem neuen Wohnort nicht heimisch fühlt. Verzweifelt ist er und wütend. Wütend auf die Regierung, die ihn vor solch eine absurde Wahl stellt. Die eine Normalität erzwingen will, die es seit dem 11. März 2011 nicht mehr gibt. Eine Normalität, die sich mit der Explosion von Fukushima Daiichi für Toru Anzai und so viele andere Betroffenene in Luft aufgelöst hat. In eine radioaktiv strahlende Luft. 

  • Greenpeacemitarbeiter misst die Radioaktivitätsim Haus von Anzai.

    Unnormal verstrahlt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Mitarbeiterin misst Radioaktivität außerhalb der Häuser.

    Tausende von Messungen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Mitarbeiter nimmt Bodenprobe.

    Verstrahlte Erde

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Mitarbeiterin vor einem Berg mit Plastiksäcken voll radioaktivem Müll.

    Atommüll in Tüten

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Report: No Return To Normal

Report: No Return To Normal

28 | DIN A4

3.18 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren