Skip to main content
Jetzt spenden
Heinz Smital, Kernphysiker und Greenpeace-Experte für Atomenergie
© Thomas Duffé / Greenpeace

„Eine Atempause, mehr nicht“ – Experte Heinz Smital über Tschernobyl

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

31 Jahre nach dem Super-GAU: Was hat die Welt aus Tschernobyl gelernt? Und wie sieht es heute vor Ort aus? Antworten hat Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomenergie.

Am 26. April 1986 ereignete sich die bisher schwerste Atomkatastrophe der Geschichte: Das sowjetische AKW Tschernobyl explodierte. Zehn Tage brannte der zerstörte Atomreaktor,  schleuderte hochradioaktive Partikel in die Luft, die sich über die Ukraine, Russland und Europa verteilten. Riesige Landstriche wurden verstrahlt. Zehntausende  Menschen starben, Hunderttausende erkrankten.

Wie ist die Situation in Tschernobyl heute? Und was hat die Menschheit aus diesem Unfall gelernt? Ein Interview mit Heinz Smital, Kernphysiker und Greenpeace-Experte für Atomunfälle.

Greenpeace: Was hat uns Tschernobyl gelehrt?

Heinz Smital: Die Atomkatastrophe hat uns gezeigt, dass Unfälle nicht nur Hypothesen sind, sondern dass sie tatsächlich passieren. Und dass wir ihre Auswirkungen – wie auch in Fukushima – nicht beherrschen können. Leider hat die Menschheit zu wenig daraus gelernt – noch heute laufen weltweit Hunderte Atomreaktoren. Jeden Tag kann sich ein neuer Unfall ereignen.

Tschernobyl hat uns auch gelehrt, dass die radioaktive Wolke mehre 1000 Kilometer reichen kann. Von Tschernobyl zog die Strahlung erst nach Schweden, dann nach Süddeutschland – auch dort sind bis heute in Pilzen und Wild erhöhte Strahlenwerte zu messen. Experten gehen davon aus, dass ein Atomunfall dazu führen kann, dass Gebiete in einem Radius von 600 Kilometern über Jahrzehnte unbewohnbar werden. Deshalb sind die maroden Altreaktoren in Frankreich, Belgien und der Schweiz auch eine besondere Gefahr für ganz Europa. 

Tut die Bundesregierung genug gegen Alt-AKW wie Fessenheim, Cattenom, Tihange oder Doel?

Leider nein. Es ist absurd, dass die deutsche Regierung zwar einerseits im eigenen Land aus der Atomkraft aussteigt, um das Risiko für die Bevölkerung zu verringern. Auf der anderen Seite unternimmt sie jedoch wenig dagegen, dass in Deutschland weiterhin Brennstäbe für ausländische AKW hergestellt werden. Die Fabriken für Brennelemente in Gronau und Lingen produzieren den Kernbrennstoff auch für Doel, Tihange, Fessenheim und Cattenom – für hoch gefährliche Schrottreaktoren in Belgien und Frankreich nahe der deutschen Grenze. Derzeit prüft die Bundesregierung, ob es rechtliche Möglichkeiten gibt, den Bau der Brennelemente wenigstens nach dem Atomausstieg 2022 einstellen lassen zu können.

Im vergangenen Jahr hat sogar Umweltministerin Barbara Hendricks ein Herunterfahren der belgischen Altmeiler gefordert und damit diplomatische Verstimmungen in Kauf genommen. Im ganzen Land wächst der Widerstand gegen diese grenznahmen Risiko-Meiler. Für die Bevölkerung gibt es etliche Gelegenheiten, sich dagegen zu engagieren.

Der Super-GAU von Tschernobyl ist 31 Jahre her – wie sieht es heute vor Ort aus?

Die Lage ist nach wie vor dramatisch. Immer noch sind große Gebiete unbewohnbar und Hunderttausende Menschen an den Folgen der Radioaktivität erkrankt. Die Verseuchung mit den Radioisotopen Cäsium und Strontium hat sich bis heute gerade einmal halbiert. Doch die Belastung mit Plutonium, das eine Halbwertszeit von 24.000 Jahren hat, ist seit dem Unfall praktisch gleich geblieben.

Aber hat sich mit dem neuen Sarkophag die Lage nicht entspannt?

Die Schutzhülle wurde im vergangenen Jahr über den zerstörten Reaktor geschoben; sie ist das größte bewegliche Bauwerk der Welt. In ihm ist das gesamte Wissen aller Nuklearexperten dieser Welt versammelt – oder anders ausgedrückt: Mehr als diese Betonschutzhülle fällt uns Menschen nicht ein. Das Bauwerk verschafft uns eine Atempause – mehr nicht. Es wird vielleicht hundert Jahre halten, vielleicht nicht mal so lange. Aber für das eigentliche Problem, den geschmolzenen Reaktorkern unter dem zerstörten Meiler von Tschernobyl, hat die Menschheit bis heute keine Lösung.

  • Tschernobyl, November 2016: Auf Schienen wird die neue Schutzhülle an die Atomruine heran- und darübergezogen.

    31.000 Tonnen Stahl auf Schienen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Auf dem Dach des Atommeilers Fessenheim halten Greenpeace-Aktivisten ein Banner mit der Aufschrift "Stop Risking Europe"

    Risiko für Europa

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren