Skip to main content
Jetzt spenden
Atommülllager Asse
dpa

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Entweder gefährlich naiv oder hochgradig zynisch nennt Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer die Forderung des niedersächsischen Umweltministers. Damit will Hans-Heinrich Sander wohl von seinem Versagen im Asse-Skandal ablenken.

Der Minister hat am Donnerstag offenbar als Letzter in seinem Ressort von der neuen dramatischen Entwicklung in der Asse erfahren. Nach Breuers Ansicht ein erneutes Zeichen dafür, dass Sander sein Ministerium nicht im Griff hat und nicht in der Lage ist, eine atomrechtliche Aufsichtsbehörde zu führen.

Die Asse ist nach offiziellen Angaben das deutsche Forschungsbergwerk für die Endlagerung in Salz. Mit dem Debakel in der Asse ist das Konzept, Atommüll in Salz einzulagern, gescheitert.

Greenpeace fordert, den geplanten Endlagerstandort Gorleben endgültig aufzugeben. Zudem muss ein Untersuchungsausschuss eingesetzt werden, der die skandalösen Vorfälle in der Asse und die früheren Fehlentscheidungen der Aufsichtsbehörden in Hannover rückhaltlos aufklärt.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren