Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Material des Reaktorkessels ist spröde geworden. Es gibt keinerlei Sicherheitsvorkehrungen für den Fall, dass der Reaktorkessel bricht. Ein Super-GAU wäre vorprogrammiert. Doch das ist bei weitem nicht die einzige Gefahr, die von einem Atomkraftwerk ausgeht. Wie ein roter Faden ziehen sich Fehler und das Bestreben, Störfälle zu vertuschen durch die Geschichte der Atomkraft.

Menschliches Versagen und alternde Reaktoren sind Gründe für die größten Sicherheitsprobleme. Terrorgefahr stellt ein zusätzliches Risiko dar. Materialfehler entstehen durch intensive Neutronen-Bestrahlung, dauernde Hitze und hohen Druck. Normalerweise fällt ein solcher Fehler erst bei Eintreten eines Störfalls auf, zum Beispiel wenn eine Leitung bricht wie jüngst in Sellafield.

Das Risiko alterungsbedingter Unfälle steigt ab dem 20. Laufzeitjahr. Das betrifft 14 von 18 deutschen Reaktoren. Unter Ertragsdruck heben die Betreiber von Atomkraftwerken die thermale Leistung von Reaktoren an. Das führt zu mehr Kernspaltungen, mehr radioaktivem Material und größerer Hitze im Reaktorkern. Unterm Strich bedeutet das weniger Sicherheit. Die Vielfalt der Sicherheitsprobleme lässt nur einen Schluss zu: Die Atomkraftwerke müssen so schnell wie technisch möglich abgeschaltet werden.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren