Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

20 afghanische und ausländische Wissenschaftler haben 38 Stellen in vier Städten und 35 ländliche Gegenden besucht. Sie fanden, dass in drei Provinzen des Landes mehr als die Hälfte der Wälder zerstört ist. In den Städten ist die Wasserversorgung so beeinträchtigt, dass weniger als 12 Prozent der Menschen Zugang zu sauberem Wasser haben. Eine geregelte Müllbeseitigung gibt es kaum noch. Ölraffinerien und Fabriken stellen ein ernstes Gesundheits- und Umweltrisiko dar. Kinder arbeiten zwölf Stunden am Tag ohne Schutzvorkehrungen mit Chemikalien und übernachten dann noch neben den Maschinen.

Dürrejahre haben das Desaster noch verschlimmert: Gesunkene Wasserpegel, ausgetrocknete Feuchtgebiete, ausgelaugte Böden und dezimierte Wildbestände sind die Folge. Die Bevölkerung hat so innerhalb einer Generation die Basis ihres Lebensunterhalts verloren: Wasser zur Bewässerung der Felder, Bäume als Quelle von Obst und Brennmaterial. In abgelegenen Gebieten werden wegen der schlechten Versorgungslage wieder mehr Tiere gejagt, die ohnehin vom Aussterben bedroht sind - Schneeleoparden, Wölfe, Braunbären.

Im vergangenen Jahr sind zwei Millionen Flüchtlinge nach Afghanistan zurückgekehrt, für 2003 werden noch einmal 1,5 Millionen Rückkehrer erwartet. Das ausgeblutete Land wird die Menschen kaum versorgen können. Klaus Töpfer, Direktor der UNEP, nannte die Restaurierung der Umwelt darum eine der wichtigsten Aufgaben beim Wiederaufbau des Landes.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen protestieren vor dem Reichstagsgebäude gegen neue Atombomber

(K)ein Aus für Atomwaffen in Deutschland?

  • 21.01.2022

Vor einem Jahr ist der in den Vereinten Nationen beschlossene Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten. Statt ihn zu unterzeichnen, will Deutschland neue Atombomber anschaffen.

mehr erfahren
oil platform in the Bouri Oilfield some 70 nautical miles north of the coast of Libya,

Militärmissionen fördern die Klimakrise

  • 12.12.2021

Der Großteil der EU-Missionen dient der Sicherung fossiler Energieimporte – mit fatalen Folgen. 2021 investiert Deutschland 161 Millionen Euro in den militärischen Schutz von Öl und Gas.

mehr erfahren
Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 12.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 12.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren