Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nicht erst Ende des Jahres 2003 zeichnet sich ab, was von zahlreichen Organisationen prophezeit worden war: Der Kampf gegen den Terrorismus und die angebliche Gefahr von Massenvernichtungswaffen im Irak waren nur Vorwände der USA, um den Irak aus machtpolitischen Erwägungen, insbesondere wegen der Ressource Öl anzugreifen.

Bereits vor Kriegsbeginn hatte Greenpeace versucht, auf die wahren Kriegsgründe aufmerksam zu machen: Vor der US-Botschaft in Berlin wird symbolisch Öl gesammelt, um die Erdölabhängigkeit der USA zu lindern.

Greenpeacer und viele tausend Sympathisanten bekunden ihre Ablehnung der verantwortungslosen amerikanischen Militäraktion: bei Mahnwachen während der militärischen Angriffe, bei Aktionen vor der US-Botschaft in Berlin, wo jede Stunde eine Kerze angezündet und jede halbe Stunde eine selbst aufgebaute Bronzeglocke geläutet wird. Mit einem riesigen Transparent Old Europe says NO am Brandenburger Tor identifiziert sich Greenpeace mit dem massiven Widerstand in nahezu allen europäischen Ländern. In Berlin entsteht außerdem ein riesiges Banner mit Unterschriften gegen den amerikanischen Irak-Krieg.

Nach Beendigung der Kampfhandlungen im Irak untersucht ein Greenpeace-Team vier Wochen lang die Region um die Atomanlage Tuwaitha auf Radioaktivität. Die Funde alarmieren: Die Gesundheit der zumeist sehr armen und schlecht gebildeten Menschen ist akut gefährdet. Kinder und Jugendliche plündern radioaktiv verstrahlte Gegenstände und benutzen sie, völlig unwissend und ohne Aufklärung seitens der Veantwortlichen.

Niemand kümmert sich um die gefährliche und völlig ungesicherte atomare Hinterlassenschaft dieser größten Atomanlage des Landes. Aber selbst wenn man die Strahlenquellen kennt, ist es ein Problem, sie wegzuschaffen. Es gibt keinen Ort zum Lagern. Die Stellen werden zunächst mit dicken Bleiplatten abgeschirmt.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen protestieren vor dem Reichstagsgebäude gegen neue Atombomber

(K)ein Aus für Atomwaffen in Deutschland?

  • 21.01.2022

Vor einem Jahr ist der in den Vereinten Nationen beschlossene Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten. Statt ihn zu unterzeichnen, will Deutschland neue Atombomber anschaffen.

mehr erfahren
oil platform in the Bouri Oilfield some 70 nautical miles north of the coast of Libya,

Militärmissionen fördern die Klimakrise

  • 12.12.2021

Der Großteil der EU-Missionen dient der Sicherung fossiler Energieimporte – mit fatalen Folgen. 2021 investiert Deutschland 161 Millionen Euro in den militärischen Schutz von Öl und Gas.

mehr erfahren
Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 12.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 12.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren