Skip to main content
Jetzt spenden
no war balloon Berlin

Im Jahr 2005 steht die Überarbeitung des Atomwaffensperrvertrages an. Für Greenpeace ein weiterer Grund sich wieder stärker der Friedensarbeit zu widmen - nicht nur auf internationaler Ebene, sondern auch vor Ort in Städten und Gemeinden.

Nach intensiven Auseinandersetzungen hat sich Greenpeace für eine internationale Abrüstungskampagne entschieden. Vor dem Hintergrund der anstehenden Verhandlungen um den Atomwaffensperrvertrag, wollen wir weltweit deutlich machen, dass die Mehrheit der Menschheit ohne Atomwaffen leben will.

Deshalb unterstützen wir die Kampagne Mayors for Peace (Bürgermeister für den Frieden) des Bürgermeisters Akiba von Hiroshima. Zudem wird Greenpeace eine Delegation zu den Verhandlungen um den Atomwaffensperrvertrag (Non-Proliferation-Treaty, NPT) nach New York entsenden. Die Verhandlungen sind für den Zeitraum vom 2. bis 27. Mai 2005 geplant.

Der Bürgermeister Akiba von Hiroshima hat schon im Jahre 2003 die Kampagne Mayor for Peace ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine weltweite Anti-Atom(waffen)-Kampagne. Ausgehend von den Erfahrungen der Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki forderte Akiba im Mai 2004 in New York bei einem Vorbereitungstreffen NPT-Konferenz einen konkreten Zeitplan für eine Nuklearwaffenkonvention ein.

Akiba schlägt vor, vertraglich einen fünfjährigen Verhandlungszeitraum und eine zehnjährige Abrüstungsphase zu vereinbaren. Die Überprüfungskonferenz des NPT-Vertrages im Mai 2005 in New York soll diesen Plan festlegen. Nach seinem Vorschlag würden die letzten Atomwaffen dann im Jahre 2020 verschrottet.

Während der Konferenz in New York sollen Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) und Bürgermeister einen Völkergipfel für nukleare Abrüstung abhalten. Der UN-Versammlung soll die Unterschriften der Bürgermeister, die sich an der Kampagne beteiligen, überreicht werden. Zusätzlich sollen die UN aufgerufen werden, eine verbindliche Vereinbarung über einen Zeitplan für die Abrüstung zu verabschieden, die eine Welt ohne Atomwaffen bis 2020 ermöglicht. Dieses Ziel ist realisierbar.

Greenpeace will diese Arbeit unterstützen und in Deutschland möglichst viele Bürgermeisterinnen und Bürgermeister zur Unterstützung bewegen. Die Mayors for Peace eröffnen die Möglichkeit, das Atomwaffenthema lokal aufzugreifen. Jeder kann diese Kampagne unterstützen, indem die eigene Bürgermeisterin oder Bürgermeister auffordert wird, der weltweiten Kampagne beizutreten.

Die mögliche Auseinandersetzung um diesen Beitritt kann öffentlich genutzt werden, um auf die Debatte zum Atomwaffensperrvertrag hinzuweisen.

Mehr zum Thema

Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren
F-35 Atombomber

F-35 Atombomber

  • 23.06.2022

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Der in der Anschaffung geplante Kampfbomber F35 ist ein Prototyp und voller Mängel. Sein Einsatz macht Deutschland weiter zum Ziel von Atomangriffen.

mehr erfahren
Bundeswehrfahrzeuge

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 18.05.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte.

mehr erfahren
Protest for an Import Ban on Russian Oil at Brandenburg Gate in Berlin

Kein Öl für Krieg

  • 26.04.2022

Deutschland kann sofort auf russisches Öl verzichten. Ein Öl-Embargo ist umsetzbar und würde Putin treffen.

mehr erfahren
Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 20.04.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Protest in Lubmin against Gas Imports from Russia

Friedensabgabe auf russisches Gas

  • 19.04.2022

Je schneller wir den Import von russischem Gas stoppen, umso besser. Doch bis dahin könnte eine Friedensabgabe erreichen, dass weniger Geld in Putins Kriegskasse landet. Eine Analyse von Greenpeace.

mehr erfahren