Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dies ist auch Thema auf dem Autogipfel von Bundeskanzler Gerhard Schröder und den Vorstandschefs des europäischen Automobilverbands ACEA. Der amtierende Präsident des ACEA und VW-Vorstandschef, Bernd Pischetsrieder, will nach Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) die Einführung der Filterförderung um weitere zweieinhalb Jahre verzögern. Zusätzlich will er einen vier- bis fünfmal höheren Grenzwert für Rußpartikel durchsetzen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse haben gezeigt, dass Partikel aus Dieselruß für zahlreiche Atemwegserkrankungen mit verantwortlich sind. So sterben jährlich tausende Menschen unnötigerweise an Lungenkrebs, denn diese schädlichen Mikroteilchen können durch Dieselrußfilter fast völlig zurück gehalten werden.

Ein Feldversuch von Greenpeace hat gezeigt, dass der von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) angestrebte Grenzwert von 2,5 mg/km auch in der Nachrüstung problemlos eingehalten werden kann. Nach einer aktuellen Marktrecherche der DUH war im gesamten Volkswagen-Konzern, zudem auch die Automarken Audi und Skoda gehören, gerademal ein Modell mit Rußfilter lieferbar. Im Vergleich dazu, können andere Autofirmen bereits bis zu zwölf Modelle mit Filter liefern.

Günter Hubmann, Experte bei Greenpeace fragt: Wie viele Menschen müssen noch sterben oder krank werden, nur weil Herr Pischetsrieder die Dieselrußfilter-Technik verschlafen hat? Beim Rußfilter geht es nicht um technische Details oder wirtschaftliche Nachteile, sondern die Gesundheit der Menschen.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren