Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Noch immer weigert sich Dow Chemical die vollständige Verantwortung für den Unfall und die gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung Bhopals zu übernehmen. Und noch immer - über 18 Jahre später - ist der Boden der stillgelegten Chemiefabrik mit Giftstoffen verseucht, dringen giftige Substanzen ins Grundwasser und bedrohen die Bevölkerung. Dow, aufgrund eines Vertrages zur Reinigung des Geländes verpflichtet, versucht stattdessen die Aktivisten durch die Einreichung einer Klage mundtot zu machen.

Der heute übergebene giftige Abfall entspricht nur einem Bruchteil der Menge, die die Umgebung von Bhopal dauerhaft verseucht hat. Ein von Greenpeace veröffentlichter Bericht weist die Kontaminierung des Bodens mit unzähligen Giften, darunter auch Sevin und BHC, nach. Als Folge sind bis heute Mißbildungen bei Neugeborenen, Hirnschäden, Lungenödeme und Unfruchtbarkeit alltägliche medizinische Diagnosen bei den Bewohnern von Bhopal.

Wir werden so lange fortfahren Dow Chemical mit den Folgen der Katastrophe zu konfrontieren, bis das Unternehmen seine lebensbedrohlichen Altlasten entsorgt und aufhört uns zu vergiften. Schon seit 18 Jahren sehen wir uns mit den gesundheitlichen Konsequenzen konfrontiert und fragen uns, wie ein Konzern mit einem solchen Verhalten davonkommen kann, sagte Rashida Bi, Vorsitzende der Bhopal Gas Victim Women's Union, die in die Niederlande reiste, um den Giftmüll zu übergeben. (dst)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren