Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die US-Kampagne richtet sich gegen das seit Mai 2003 als Gesetzentwurf vorliegende REACH-Verfahren zur Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien. Der Entwurf der EU-Kommission macht für den Einsatz von sehr gefährlichen Chemikalien eine spezielle Zulassung erforderlich. Als besonders gefährlich gelten unter anderem die Dauergifte POPs (Persistent Organic Pollutants), PBT-(Persistent, Bioakkumulativ, Toxisch) und vPvB-Stoffe (sehr persistent, sehr bioakkumulativ) sowie die CMR-Stoffe (Kanzerogen, Mutagen, Reproduktionstoxisch).

Der jetzige Entwurf ist schon durch den massiven Druck der Chemiekonzerne schwächer ausgefallen als noch vor zwei Jahren im so genannten Weißbuch der EU-Kommission geplant war, sagt Manfred Krauter, Chemieexperte von Greenpeace. Auch die Forderung von Greenpeace, dass alle von der OSPAR-Konvention als besonders gefährlich aufgelisteten Chemikalien automatisch in das Zulassungsverfahren aufgenommen werden, ist von der EU abgelehnt worden.

Das neue Zulassungsverfahren dient dem Schutz von Arbeitern und der Öffentlichkeit vor krebserregenden, hormonschädigenden und umweltschädlichen Chemikalien. Die EU-Kommission schätzt, dass das neue Gesetz jährlich bis zu 4.300 Krebserkrankungen allein unter Chemiearbeitern verhindern könnte. Wenn Verbraucher hinzugezählt werden, falle die Zahl noch höher aus.

Bush versucht zu verhindern, dass Verbraucher und Umwelt vor giftigen Chemikalien besser geschützt werden. Die EU darf sich den Interessen der USA nicht beugen, indem sie das sowieso schon geschwächte Prüfungssystem fallen läßt, fordert Krautter. (nic)

Weiter Informationen finden Sie auf unserer Website unter Chemiepolitik.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren