Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zur Erinnerung: Am 11. Juni 2004 hat der Bundesrat die Bundesregierung aufgefordert, steuerliche und wirtschaftliche Anreize für die schnelle Einführung des Dieselrußfilters zu schaffen. Einzige Bedingung: Es dürfe nicht zu Steuerausfällen kommen.

Wenig später, am 7. Juli 2004, hat Gerhard Schröder offiziell die steuerliche Förderung des Dieselrußfilters zum 1. Januar 2005 versprochen. Basis sollte der dann geltende einheitliche EU-Grenzwert sein.

Dieser neue EU-Grenzwert für Feinstaub ist seit dem 1. Januar 2005 in Kraft. Dass er bitter notwendig ist, bezweifelt kaum jemand: Die feinen Partikel aus dem Auspuff von Dieselfahrzeugen sind Krebs erregend. In Deutschland sterben jährlich mindestens 8000 Menschen an Krebs durch Dieselruß.

Mit der neuen EU-Norm wäre in Deutschland jetzt die versprochene steuerliche Förderung des Partikelfilters fällig. Mit Steuerverlusten wäre dabei nicht zu rechnen, im Gegenteil: Bis auch nur 15 Prozent der Gebrauchtwagen umgerüstet sind, dürften einige Jahre vergehen. Bis dahin nimmt der Staat durch die höhere Besteuerung der älteren Dieselruß-Schleudern sogar mehr Geld ein.

Warum also die Neuauflage der alten Debatte durch Bundesfinanzminister Hans Eichel? Letzlich redet er nur VW nach dem Mund. Der Wolfsburger Autohersteller ist der einzige in Deutschland, der sich dem Partikelfilter immer noch verweigert. Der Verband der Automobilindustrie ist 2004 umgeschwenkt und fordert die Steuerbegünstigung. DaimlerChrysler hat sich der neuen Situation angepasst und bietet Diesel-PKW mit Filter an.

Greenpeace fordert Bundeskanzler Schröder auf, jetzt Wort zu halten und für die steuerliche Förderung zu sorgen. Die gesundheitlichen Gefahren durch Dieselruß sind lange genug bekannt. Greenpeace-Sprecher Günter Hubmann erinnert sich lebhaft an das Plakat, das Greenpeace schon vor sechs Jahren auf dem Genfer Autosalon 1999, am BMW-Stand, hochgehalten hat: Hände weg. Dieselruß macht Krebs.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren