Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Werk war im August 2002 während der Jahrhundertflut von der Elbe überspült worden. Dabei wurde ein Chemiecocktail aus Schwermetallen wie Arsen, Blei, Cadmium, und Quecksilber und einer unbekannten Anzahl von weiteren Chemikalien freigesetzt. Ein Greenpeace-Hubschrauber, der Luftaufnahmen von dem überfluteten Gelände machte, wurde beinahe von einer Chlorgas-Explosion getroffen, die das Hochwasser in einem Werksteil auslöste.

Bereits seit Jahren hat Greenpeace immer wieder auf die Gefahr einer Überflutung des verpesteten Geländes hingewiesen. Dort wurden in den sechziger Jahren unter anderem Grundstoffe für das im Vietnamkrieg benutzte Entlaubungsmittel Agent Orange hergestellt. Es ist nie saniert worden. Vor dem Hochwasser war die Quecksilber-Konzentration an einigen Stellen so hoch, dass man die silbrigen Kügelchen mit bloßem Auge erkennen konnte.

Greenpeace-Sprecher Jan Haverkamp wies die Analyse des Unternehmens zurück: Spolana hat jahrelang unsere Warnungen überhört und den Schutz vernachlässigt. Das Werk hat während des Hochwassers grundlegende Sicherheitsregeln missachtet. Die vorgelegte Analyse ist ein trauriger Beweis, dass die neu eingesetzte Firmenleitung es mit Offenheit und Verantwortung so wenig ernst nimmt wie die alte. (hol)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren