Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die zuständige staatliche Prüfstelle kündigte inzwischen an, mit der Umweltgruppe zusammenzuarbeiten und in den kommenden Wochen weitere Proben zu nehmen. Noch sei nicht bekannt, wo genau und über welche Fläche verteilt das anerkannte Analyselabor die Proben genommen habe, teilte eine Sprecherin mit. Von Seiten der Chemiefabrik war zu erfahren, dass bisher keine Untersuchungen zur Gewässerverunreinigung durch PCBs durchgeführt worden sind. Man gehe aber davon aus, dass es keine Lecks gebe, aus denen das Dauergift entweichen könne.

Spolana ist schon früher dafür kritisiert worden, die Öffentlichkeit nur unzureichend über die Gefährlichkeit der Anlage informiert zu haben. Von 1965 bis 1968 wurden dort Chemikalien für die Herstellung des Entlaubungsmittels 'Agent Orange' produziert. Erst als Arbeiter erkrankten, verzichtete man auf die Produktion. Zurück blieben hochgradig verseuchte Gebäude, darunter auch eins, das zu den weltweit am stärksten mit Dioxin belasteten zählt. Während des Elbe-Hochwassers im August stand das Gelände unter Wasser. Mehr als 80 Tonnen hochgiftiges Chlor traten damals aus und vernichteten die Pflanzen in der Nachbarschaft. (mir)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren